AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 28/2011

Wiki-Watch-Gründer arbeitet für Pharmakonzern Sanofi-Aventis


Der Gründer des Internetportals Wiki-Watch, Wolfgang Stock, arbeitet seit Juli 2009 als Kommunikationsberater für den Pharmakonzern Sanofi-Aventis. Zuvor hatte Stock Artikel in Wikipedia zu Gunsten von Sanofi-Aventis umgeschrieben. Das berichtete das Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 28/2011
Ein deutsches Drama

Stock gründete Wiki-Watch im Jahr 2009, seit Herbst 2010 ist das Projekt als Arbeitsstelle an der juristischen Fakultät der Universität Frankfurt (Oder) angesiedelt. Wiki-Watch will nach eigenen Angaben "die faszinierende Wissenressource Wikipedia transparenter machen" und die Qualität des Online-Lexikons verbessern.

Vor Ansiedlung des Projekts an der Uni, im April und Mai 2009, schrieb Stock unter dem Benutzernamen "Wsto" mehrfach Wikipedia-Artikel zu "Sanofi-Aventis" und deren wichtigstem Produkt, dem Analoginsulin Lantus um. Gleichzeitig überzog er die Wikipedia-Artikel des pharmaunabhängigen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen und dessen damaligen Leiter Peter Sawicki mit Kritik.

Stock, der in Berlin die Krisen-PR-Agentur "Convincet" führt und vor Jahren den Video-Podcast von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiiert hatte, erklärte auf Nachfrage: "Die Vermutung oder Behauptung, dass ich diese Artikel gegen Bezahlung oder in Erwartung eines bezahlten Auftrags von Sanofi-Aventis editiert habe, ist unwahrhaftig." Auch Sanofi-Aventis versichert, Stock nicht damit beauftragt zu haben, Wikipedia-Artikel zu bearbeiten.

Stock steht außerdem im Verdacht, nicht nur unter "Wsto", sondern auch noch unter anderen Benutzernamen Wikipedia-Einträge editiert zu haben. Er bestreitet dies. Dennoch hat Wikipedia aus diesem Grund den Nutzer "Wsto" vor drei Wochen gesperrt. Der Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Uni Frankfurt (Oder), Wolff Heintschel von Heinegg, an dem Wiki-Watch angesiedelt ist, erklärte: Sollten sich die Vorwürfe gegen Stock bewahrheiten, "dann müssen wir in letzter Konsequenz das Ganze einstampfen".



© DER SPIEGEL 28/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.