AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 32/2011

Mangelnde Kontrolle


Die Polizei in Oslo geht davon aus, dass Attentäter Anders Breivik das Geld für seine Anschläge allein aus Kreditkartenbetrug gewann. Es sei zweifelhaft, "dass Breivik überhaupt jemals einen nennenswerten Aktiengewinn erwirtschaftet hat", fand Kjell-Ola Kleiven, ein Finanzexperte der Risk Information Group, im Auftrag der norwegischen Polizei heraus. 600.000 Kronen, die Breivik 2008 aus seiner Osloer Firma abgezogen hat, stammen wohl aus Kreditkartenbetrug. Auf die Firma hatte Breivik eine Vielzahl von Kreditkarten angemeldet. Die Banken haben sich nie bemüht, die Außenstände einzutreiben.



© DER SPIEGEL 32/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.