Gabriel verteidigt Grass gegen "hysterische" Kritik