Google will virtuellen Cloud-Service GDrive starten


Im Internet ist lange orakelt worden, wann wohl der Startschuss fällt. Diese Woche nun will der US-amerikanische Suchmaschinen-Gigant Google offenbar seine eigene Online- Festplatte öffnen. Das virtuelle Laufwerk, das unter dem Namen GDrive bereits bekannt geworden ist, soll jedem Nutzer einen Speicherplatz von fünf Gigabyte zur Verfügung stellen. Das neue Angebot wird, wie bei anderen Google-Diensten üblich, kostenfrei sein. Der Konzern wollte sich zu einer Markteinführung nicht äußern. Konkurrenten sind schon lange aktiv: Bereits seit Herbst 2008 etwa gibt es den Dienst Dropbox. Cloud Computing, also das Auslagern von Daten wie Musikstücken, Fotos oder Software auf externen Servern, gilt als Geschäft der Zukunft. Neben Branchengrößen wie Apple und Microsoft versuchen auch hiesige Anbieter wie die Deutsche Telekom oder United Internet, ihren Kunden entsprechende Speicher-Angebote zu machen. Je nach Umfang sind diese allerdings kostenpflichtig. Schon beinahe jeder vierte Online-Nutzer pflegt laut einer Bitkom-Studie sein Adressbuch oder seinen Terminkalender im Netz, jeder achte nutzt Speicher-Anbieter wie Dropbox.



© DER SPIEGEL 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.