AfD sorgt sich um Teilnahme an Landtagswahlen

Obwohl die Rechtspartei AfD in Umfragen bei zehn Prozent liegt, steht die Teilnahme ihrer Landesverbände an den Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im März 2016 auf der Kippe: Es fehlen noch Hunderte beglaubigte Unterschriften von Wählern. In Rheinland-Pfalz schickte Landeschef Uwe Junge der Basis eine Brandmail: "Jetzt brauche ich Ihre Hilfe!" Sollten bis zum 29. Dezember nicht 2040 Unterschriften vorliegen, "werden wir an der Landtagswahl nicht teilnehmen und damit die Chance auf einen Politikwechsel nicht wahrnehmen können".

Auch in Baden-Württemberg warnte die AfD-Geschäftsstelle per E-Mail, es bestehe "das Risiko, bis zum Ablauf der Frist nicht in allen Wahlkreisen die jeweils 150 Unterschriften zusammenzubekommen". In Sachsen-Anhalt, wo ebenfalls Anfang 2016 gewählt wird, kann die AfD laut ihrem Sprecher erst seit dieser Woche Unterschriften sammeln, da die Wahlbehörde Zweifel hatte, dass die Kandidaten korrekt aufgestellt wurden.