Ausgaben für Hartz IV steigen um eine Milliarde


Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) muss im laufenden Jahr bis zu eine Milliarde Euro mehr für Hartz-IV-Zahlungen in den Etat des Arbeitsministeriums einbringen als ursprünglich geplant. Auch 2015 drohen Mehrausgaben in vergleich barer Höhe. Grund sind zu optimistische Annahmen des Finanzministeriums im Frühjahr. Trotz wachsender Beschäftigung ist die Zahl der langzeitarbeitslosen Hartz-IV-Empfänger nicht so stark gesunken wie angenommen. Noch Mitte des Jahres hatte Schäuble den Haushalts posten wegen der guten wirtschaftlichen Lage um etwa 300 Millionen Euro gekürzt.



© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.