Bundesbank fordert höhere Lohnabschlüsse


Die Bundesbank kritisiert die Lohnabschlüsse in Deutschland. Sie fallen nach dem Urteil der Frankfurter Notenbanker deutlich zu niedrig aus. Tarifabschlüsse unter drei Prozent seien angesichts der guten Konjunktur- und Beschäftigungslage unangemessen. Vor allem der Dienstleistungssektor bleibe hinter den Erwartungen zurück. "Die Gewerkschaften holen trotz der fast erreichten Vollbeschäftigung zu wenig für ihre Mitglieder heraus", heißt es in der Bundesbank.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 30/2015
Was Allianz, R+V und Co. alles tun, um nichts leisten zu müssen

Nur in der Metall- und Chemieindustrie sowie bei der Bahn sind die Lohnvereinbarungen zur Zufriedenheit der Bundesbank ausgefallen. Grund für die ungewöhnliche Klage ist die anhaltend niedrige Inflationsrate, die weit hinter dem offiziellen Inflationsziel von zwei Prozent zurückbleibt. Lohnerhöhungen sind ein bewährtes Mittel, den Preisdruck zu erhöhen.



© DER SPIEGEL 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.