Finanzministerium erwägt "Abgabepause" für deutsche Banken


Die jüngsten Beschlüsse der Euro-Staaten zur Bankenunion könnten deutschen Kreditinstituten Erleichterung verschaffen, zumindest vorübergehend. Es sei durchaus möglich, dass deutsche Banken von der neuen Bankenabgabe für einen europäischen Abwicklungsfonds zunächst verschont blieben, heißt es im Bundesfinanzministerium (BMF). Der Grund: Seit 2011 zahlen sie bereits eine Abgabe in einen nationalen Fonds, der künftig mit dem europäischen verschmolzen werden soll. Insofern seien deutsche Kreditinstitute, anders als ihre Konkurrenten aus den meisten europäischen Partnerländern, bereits in Vorleistung getreten, so die Begründung der BMF-Experten. Deshalb könnten deutsche Banken eine "Abgabenpause" bekommen. Bislang haben die Kreditinstitute hierzulande bereits 1,8 Milliarden Euro eingezahlt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 51/2013
Wie Putin die Demokratie und den Westen attackiert

In dieser Woche wollen die Finanzminister den europäischen Abwicklungsfonds, der ein Volumen von 55 Milliarden Euro haben soll, in Brüssel endgültig verabschieden. Auf die deutschen Banken entfällt ein jährlicher Beitrag von einer Milliarde Euro. Der europäische Fonds soll innerhalb von zehn Jahren aufgefüllt sein.



© DER SPIEGEL 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.