Bundesregierung fädelt geheimen Daten-Deal mit USA ein


Die Bundesregierung steht vor dem Abschluss eines umfangreichen Daten-Austauschgeschäfts mit den USA. So sollen die USA von Deutschland dreidimensionale Bilder der Erdoberfläche erhalten, die von den zwei Radarsatelliten der "Tandem-X"-Mission auf genommen wurden. Im Gegenzug erhält Deutschland weiter detaillierte Satellitenbilder der National Geospatial-Intelligence Agency. Beide Leistungen können bei Militäreinsätzen oder zur Terrorbekämpfung eingesetzt werden. In geheimen Unterrichtungen wurden ausgewählte Bundestagsabgeordnete von Spitzenbeamten und Militärs des Verteidigungsministeriums erst vor Kurzem über die Hintergründe informiert. Das Verteidigungsministerium veranschlagt rund 475 Millionen Euro für Lizenzen und die Verarbeitung der Rohdaten, um die von den USA erwünschten Informationen von "Tandem-X" nutzen zu können.



© DER SPIEGEL 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.