Hohe PCB-Werte in Grubenwasser - Anzeige gegen RAG geplant


Der in Essen ansässige Kohlekonzern RAG gerät wegen seiner mit PCB kontaminierten Bergwerke immer stärker in Erklärungsnot. Neue Messungen des Landesamts für Natur-, Umwelt und Landschaftsschutz (LANUV) belegen, dass das von der RAG in Flüsse eingeleitete Grubenwasser mit giftigen Polychlorierten Biphenylen (PCB) belastet ist. Teilweise lägen die gemessenen Werte um das Dreifache höher als die für Oberflächengewässer geltende Umweltqualitätsnorm.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 35/2015
100 Jahre Franz Josef Strauß: Der Freistaat und das verklärte Erbe eines korrupten Landesvaters

Besonders hohe Werte fanden die Beamten des LANUV laut SPIEGEL im Grubenwasser von noch aktiven Bergwerken im Ruhrgebiet. So lagen die Werte in der Zeche Prosper Haniel, die ihr Grubenwasser in der Nähe von Bottrop in die Emscher einleitet, bei Proben, die Anfang März gezogen wurden "um das Dreifache höher als die Umweltqualitätsnorm". Auch in anderen Bergwerken, wie der Zeche Zollverein in Essen oder Haus Aden in Bergkamen, fanden die Prüfer PCB in dem Wasser, das aus mehreren Hundert Metern Tiefe hochgepumpt wird.

Die neuen Messungen waren von dem grünen Umweltminister Johannes Remmel angeordnet worden, nachdem DER SPIEGEL im Januar berichtet hatte, dass in den Bergwerken mehr als 10.000 Tonnen PCB in Form von nicht ordnungsgemäß entsorgten Hydraulikölen lagern. Umweltexperten befürchten, dass die bevorstehende Flutung der Bergwerke, nach Auslaufen des Bergbaus Ende 2018, noch mehr PCB als heute an die Oberfläche spült. Die RAG hatte eine Gefahr bislang abgestritten.

Beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist man "fassungslos" über den leichtfertigen Umgang mit dem Gift und plant, juristische Schritte einzuleiten. PCB, heißt es in einem dem SPIEGEL vorliegenden Entwurf einer Strafanzeige, gehören zum sogenannten Dreckigen Dutzend, einer besonders gefährlichen und weltweit verbotenen Gruppe von Chemikalien. Die nun zweifelsfrei nachgewiesene ungenehmigte Einleitung in Oberflächengewässer durch die RAG sei eine "schwere Straftat gegen Mensch und Umwelt" und müsse unterbunden werden.



© DER SPIEGEL 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.