Koalitionsstreit über Gesetzentwurf zur Frauenquote


Die geplante Quote für Frauen in Führungspositionen sorgt für Ärger in der schwarz-roten Koalition. Der Vorsitzende der Unionsfraktion, Volker Kauder, hat bei Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) sein Veto gegen den Entwurf für ein Quotengesetz von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) eingelegt. Kauder begründete sein Nein unter anderem damit, dass das Gesetz über das hinausgehe, was im Koalitionsvertrag vereinbart worden war. So würden rund 3500 kleinere Unternehmen dazu verpflichtet, einen einmal erreichten Frauenanteil nicht mehr zu unterschreiten. Dies sei für viele Firmen nicht praktikabel. Außerdem will Kauder die Quote nur dann passieren lassen, wenn Unternehmen an anderer Stelle beim Bürokratieaufwand entlastet werden.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 47/2014
Warum deutsche Jugendliche in den "heiligen Krieg" ziehen

Kauder weiß bei seinem Widerstand die CSU auf seiner Seite. Das Gesetz Schwesigs sieht unter anderem vor, dass große börsennotierte Unternehmen vom Jahr 2016 an einen Frauenanteil von 30 Prozent erreichen müssen.



© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.