Auswertung von Pharmaspenden zeigt: Jene Selbsthilfegruppen erhalten das meiste Geld, deren Mitglieder die teuersten Medikamente benötigen