Schäuble hält Stimmung an der CDU-Basis für "dramatisch"


Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die CDU-Spitze davor gewarnt, dass die Flüchtlingskrise die Partei vor eine Zerreißprobe stellen könnte. Nach Informationen des Nachrichten-Magazins DER SPIEGEL wies Schäuble in der jüngsten Sitzung des CDU-Präsidiums darauf hin, dass die Stimmung der Mitglieder in der Flüchtlingsfrage "dramatisch" schlecht sei. Den insbesondere von Generalsekretär Peter Tauber geschilderten großen Rückhalt in der Partei für den Kurs von Angela Merkel sehe er nicht. Wenn das jüngste Asylpaket der Bundesregierung nicht bald Wirkung zeige, so Schäuble, werde das Verhältnis der Parteispitze zur Basis Schaden nehmen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 44/2015
"Für Ihre freundliche Unterstützung danken wir Ihnen bestens."

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer appelliert derweil an die SPD, ihren Widerstand gegen Transitzonen an der Grenze aufzugeben. "Transitzonen sind keine Haftanstalten", sagte Seehofer dem SPIEGEL. "Schließlich dürfen Flüchtlinge dort nur kurze Zeit festgehalten werden, um zu überprüfen, ob ihr Antrag berechtigt ist." Der CSU-Chef signalisierte, im Fall einer Einrichtung von Transitzonen werde er auf die angedrohte Verfassungsklage des Freistaats gegen den Bund verzichten: "Wenn sich die Maßnahmen zur Begrenzung der Zuwanderung als wirksam erweisen, werden wir prüfen, ob dieser Schritt wirklich erforderlich ist."



© DER SPIEGEL 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.