Springer zahlte 5000 Euro im "Lolita-Fall"