"Zeit" legt Innovationsreport vor

Die Wochenzeitung "Die Zeit" hat einen Innovationsreport nach dem Vorbild der "New York Times" erarbeitet. Das 50-seitige Papier – plus 150 Seiten Anhang – listet Ideen für eine bessere Zusammenarbeit von Online- und Printredaktionen sowie für neue Geschäftsmodelle auf. Vorgeschlagen werden unter anderem ein "Zeit"-Club für Abonnenten und die Einrichtung von "Magnetpunkten" zwischen Print und Online. "Es war unglaublich zu sehen, wie viele ungehobene Schätze es in einem Unternehmen gibt", sagt "Zeit"-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo, der das Projekt gemeinsam mit Geschäftsführer Rainer Esser im Juni vergangenen Jahres angeschoben hatte. Insgesamt hätten sich 115 Mitarbeiter aus Redaktion und Verlag mit ihren Vorschlägen eingebracht. "Was mir besonders auffiel", sagt di Lorenzo, "je jünger die Kollegen sind, desto mehr denken sie mit, ob eine Idee auch monetarisierbar ist." Der Report war bereits im November 2014 fertig und wurde Verlegern und Redaktion vorgestellt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.