Die Herausforderung Die Bildungsrepublik

Bundeskanzlerin Merkel verspricht "Bildung für alle". Das klingt gut, aber die Realität sieht anders aus. Das deutsche Bildungssystem begünstigt zu wenige und benachteiligt zu viele - in Kindergärten, Schulen und Hochschulen muss sich vieles ändern.

Von


Alf Zimmer ahnte nicht, dass er einen lebensgefährlichen Beruf ausübt. Rektor der Universität Regensburg - das klingt nach gelehrtem Austausch an beschaulicher Stätte und nicht nach tödlicher Bedrohung.

Absolventen der Uni Bonn
DPA

Absolventen der Uni Bonn

Doch eines Mittags wäre es beinahe um ihn geschehen gewesen. Als der Rektor das Gebäude der Philosophischen Fakultäten passierte, sah er sich aus heiterem Himmel attackiert. Ein dicker Brocken löste sich aus der Betonfassade und krachte auf den Bauzaun neben seinem Kopf. "Das war ganz schön knapp", kommentiert der 64-Jährige.

Fünf Jahre ist es her, dass Zimmer mit dem Leben davonkam, doch die Fassade ist immer noch marode. "Für eine Sanierung fehlt uns das Geld", sagt Zimmer. Ein Drahtgitter vor der Fassade, wie es sonst an Gebirgsstraßen gegen Steinschlag gespannt wird, soll wenigstens das Schlimmste verhindern: dass dem Rektor und seinen Studenten die eigene Uni auf den Kopf fällt.

Der Alltag an vielen deutschen Bildungsstätten bietet heutzutage ganz neue Herausforderungen. Mancherorts kämpfen Schüler und Studenten in altersschwachen Gebäuden damit, dass es tropft, bröckelt oder zieht. Allein die kommunalen Schulen bis 2020 zu sanieren und in gutem Zustand zu halten koste 73 Milliarden Euro, schätzt das Deutsche Institut für Urbanistik. Für die Hochschulen kommen noch einmal viele Milliarden obendrauf.

Die berühmten Worte, mit denen der verstorbene SPD-Politiker Peter Glotz sein Buch über das deutsche Hochschulsystem titelte, haben eine neue Bedeutung gewonnen: Manche Bildungsstätte ist tatsächlich "im Kern verrottet". Das ist peinlich genug für ein Land, das sich seiner Dichter und Denker rühmt und gar als "Bildungsrepublik Deutschland" reüssieren will, wie es Kanzlerin Angela Merkel (CDU) jüngst formulierte.

Das wahre Problem des deutschen Bildungssystems ist jedoch nicht der Schimmel oder der Rost, der manche Schule und Hochschule verunstaltet. Das lässt sich mit Geld reparieren.

Das wahre Problem des deutschen Bildungssystems liegt darin, dass es auch im übertragenen Sinne von Schimmel und Rost überzogen ist. Viel zu lange wurde viel zu wenig getan.

Erst seit die Deutschen bei Pisa und Bologna nicht nur an italienische Städte denken, hat sich immerhin einiges verbessert. Die beiden Städtenamen stehen nun auch für Schock (Pisa) und Reform (Bologna) - Deutschland ist von seiner hochmütigen Selbstgewissheit abgerückt, unverändert zu den führenden Bildungsnationen der Welt zu gehören, nur weil Wilhelm von Humboldt vor 200 Jahren viele gute Ideen hatte.

Heute stellt sich die Bundesrepublik internationalen Vergleichen wie den Pisa-Tests und europäischen Reformen. Gerade die Gegenüberstellung mit anderen Ländern aber macht deutlich, dass in Deutschland vieles besser werden muss.

"Die Wende zur Empirie in der Bildungspolitik hat entscheidend dabei geholfen, von gefühlter Wirklichkeit wegzukommen", sagt Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU). "Bis zu Pisa konnte man ja behaupten, was man wollte."

Nunmehr zweifelt niemand daran, dass dringende System-Reparaturen erforderlich sind. Die kosten teilweise auch Geld - vor allem aber erfordern sie Mut und Weitsicht der Politik. "Große Verantwortungsfreude" fordert die Kanzlerin, um "jedem Einzelnen entsprechend seinen Fähigkeiten und Neigungen Einstieg und Aufstieg zu ermöglichen". Das Ziel müsse heißen: "Bildung für alle".

Das klingt gut, bringt aber noch gar nichts.

Wer immer in Kindergärten, Schulen und Hochschulen ernsthaft Erfolge anstrebt, muss dringend mindestens sechs Risikogruppen besser fördern:

insgesamt 2592 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sitiwati 23.08.2008
1. schon in Anbetracht,
dass Frauen von Natur aus heller sind, muss eine Mehr Föderung der Jungs erfolgen, das verlangt schon der Üeberlebenskampf( männlich)!
Peter-Freimann 23.08.2008
2.
Zitat von sysopMädchen sind derzeit schulisch oft erfolgreicher als Jungen. Wie soll die Pädagogik mit diesem Phänomen umgehen? Müssen Jungen künftig bei der Bildung stärker gefördert werden?
Nö. Förderunterricht brauchen die Bildungs"experten". Die ganze Ideologie der heutigen Schulbildung ist morsch und brüchig. Die Sprachetiketten wechseln immer verzweifelter, zu Grunde liegt ein in Scherben liegendes Projekt, aus einem ehemalig weltweit mit führenden Bildungssystem eine Art basisdemokratische Selbsterfahrungsgruppe mit unfertigen Kindern und im schlimmsten Fall berufsjugendlichen Pädagogen durchzuziehen, diese romantisch-utopistischen Baschtelstuben sollte man sofort schließen, bei Neueröffnung zum Konzept der Disziplin, der differenzierten Förderung, der Hochachtung von Leistungsbereitschaft und Bildung (und nicht Gelaber und "Kompetenz") zurückkehren. Es wird für Mädchen ein Segen sein, ebenso für Jungen, mit Streichung der staatlichen Fördergelder für den ganzen Genderquark kann viel gespart werden, das besser investiert werden kann, natürlich kommt die Rückkehr zur Bildung in der Schule dann auch sowohl den leistungsbereiten Kindern aus der Unterschicht, wie auch denen der Mittel- und Oberschicht zu Gute. Der Mief der vierzig Jahre ist bankrott, jedes Pfuschen am Detail ist Zeit- und Geldverschwendung, it's time for a change.
Dr. Klopek, 23.08.2008
3.
Zitat von sitiwatidass Frauen von Natur aus heller sind, muss eine Mehr Föderung der Jungs erfolgen, das verlangt schon der Üeberlebenskampf( männlich)!
Toller Beitrag! Ganz nach dem Motto: Hauptsache was gesagt.
harm ritter 23.08.2008
4.
Zitat von sitiwatidass Frauen von Natur aus heller sind, muss eine Mehr Föderung der Jungs erfolgen, das verlangt schon der Üeberlebenskampf( männlich)!
Wenn sich diesem "Beitrag" überhaupt irgendein Inhalt abringen läßt, dann den, daß Frauen häufiger zu belanglosem Getratsch und haltlosem Gewäsch neigen. Schweigen ist nicht die genuine Stärke des schöneren Geschlechts.
dickebank, 23.08.2008
5. blond?
Zitat von sitiwatidass Frauen von Natur aus heller sind, muss eine Mehr Föderung der Jungs erfolgen, das verlangt schon der Üeberlebenskampf( männlich)!
Ist hier vielleicht "blond" ein Synonym für "heller"?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL special 5/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.