Achilles' Ferse Der König der Hüfte

Mit Unwucht auf die Piste: Bei Schmerzen in der Hüftregion empfehlen Achim Achilles und sein Team genaue Sohlenkontrolle und raten zu mehr Lockerheit. Auch bei Problemen mit den Sehnen hilft oft Dehnen. Außerdem versteht man nach einer fachgerechten Analyse meist, wo der Schuh drückt.

Problemzone Hüfte: Leichtes Stechen halblinks
dpa

Problemzone Hüfte: Leichtes Stechen halblinks


Hallo Achim,
Ich (180 Zentimeter, 80 Kilogramm) habe streng nach einem eurer kostenlosen Laufpläne mit dem Joggen begonnen. Bin jetzt in Woche fünf. Läuft gut. Aber nun stelle ich fest, dass immer mal wieder nach dem Laufen meine Achillessehne gereizt ist und dann beim Gehen und Drücken weh tut. Mal rechts, mal links. Das geht dann allerdings nach zwei Tagen von selbst wieder weg, ist aber unangenehm. Was mache ich falsch? Schuhe? Gewöhnung? Muss ich da durch?
Es grüßt, Bernhard

Lieber Bernhard,
da solltest du nicht einfach nur durch, denn Achillessehnenreizungen chronifizieren sehr gerne. Wenn du es noch nicht gemacht hast, würde ich dir empfehlen, in einen Laufshop zu gehen, der dir Schuhe nach einer Laufbandanalyse empfiehlt. Des Weiteren sollte sich ein Orthopäde deine Fußform anschauen, um zu klären, ob du vielleicht Einlagen benötigst.
Beste Grüße, Dirk Pajonk

Lieber Bernhard,
viele Anfänger haben ähnliche Probleme: Nach einigen Wochen kommen die ersten Beschwerden, weil der Körper sich erst an die neue dauernde Belastung gewöhnen muss. Das Zusammenspiel von Fuß, Knöchel, Knie, Hüfte, Muskeln, Sehnen ist eben hochkomplex. Hier erfährst du schon mal eine ganze Menge über deine wichtigsten Laufwerkzeuge.
Nicht unterkriegen lassen,
besten Gruß, Achim

Hallo Achim & Friends,
am Tag nach dem Laufen habe ich schon immer ein leichtes Stechen in der halblinken Hüfte verspürt, das aber spätestens am zweiten Tag abgeklungen war. Seit einiger Zeit verfestigen sich diese Schmerzen, und es dauert manchmal zwei Wochen, bis ich wieder laufen kann. Ich habe schon diverse Ärzte konsultiert, die das Problem im gluteus maximus verorten, aber einen praktikablen Rat, ob und wie ich die Schmerzen vermeiden könnte, vermochte mir keiner zu geben. Eine Vermutung geht dahin, dass mein Laufstil eine Art Unwucht aufweist und dadurch eine unverhältnismäßige Belastung der linken Hüftseite entsteht. Meint ihr, dass eine computergestützte Laufstilanalyse hier weiterhelfen könnte? Falls Ihr mir weiterhelfen könnt, kriegt Ihr den Orden "Pour le mérite", denn ich kann ohne Laufen nicht leben!
Herzliche Grüße, Marian

Hallo Marian,
offensichtlich hat bisher niemand des Pudels Kern bei dir gefunden. Es sollte also mehr Energie in die Diagnostik gesetzt werden. Dabei kann eine Laufbandanalyse unter Umständen helfen, dass Problem zu finden. Du solltest allerdings bei älteren Sportschuhen am Profil der Sohle sehen können, ob du deine beiden Füße oder Beine unterschiedlich stark belastest. Desweiteren empfehle ich dir die betroffene Muskelregion zu dehnen, am Besten mit Hilfe eines Physiotherapeuten. Bestehen die Beschwerden weiter, muss festgestellt werden, ob es sich um ein funktionelles oder ein strukturelles Problem handelt. Das macht man in aller Regel durch eine MRT-Untersuchung der betroffenen Region.
Herzlich Grüße, Dirk Pajonk

Lieber Marian,
systematisches Dehnen, Stabilisationsübungen und Krafttraining können sehr viel Gutes bewirken; auch Schwimmen schadet fast nie. Es gilt: Mach dich locker.
Besten Gruß, Achim

Guten Tag,
im hohen Alter von 44 Jahren habe ich (jetzt 54 Jahre) mit dem Laufen angefangen. Ich war übergewichtiger Raucher und es war eine gute Entscheidung. Heute wiege ich nikotinfreie 78 Kilogramm bei 1,88 Meter und meine Lieblingsstrecke beträgt neun Kilometer in 54 Minuten, etwa drei bis vier mal pro Woche. Als Erinnerung an meine vorläuferische Zeit sind mir leichte Knieprobleme geblieben, die sich mit guten Schuhen und manchmal einer Kühlpackung in Grenzen halten. Bisher lief ich am liebsten in Asics Kayano mit Einlagen, beides ersetze ich gern nach etwa 1000 Kilometer. Neulich war es wieder so weit, aber diesmal wollte ich Geld sparen und habe mir Brooks gekauft. Nach kurzer Zeit hatte ich so große Probleme mit den Knien, dass ich momentan eine Laufpause mache und mich in meiner Not an Euch wende. Kann es sein, dass die Schwierigkeiten von den neuen Schuhen herrühren, obwohl Brooks ja wohl auch nicht gerade schlecht sind? Bin bisher nicht zum Arzt gegangen, da man die meisten Probleme am schnellsten selbst löst und ich keine Lust habe, bis zum Arzttermin (gefühlt etwa Mitte November) nicht zu laufen.
Gruß, Andreas

Lieber Andreas,
die Schuhwahl kann eine entscheidende Rolle spielen. Es gibt nicht wenige Läufer bei denen sich nur aufgrund der veränderten Fußstellung bei anderen Schuhen erhebliche Knieprobleme einstellen. Dabei muss es gar nicht am Preis liegen. Meine Empfehlung an dich: Zunächst etwa 10 bis 14 Tage Laufpause einhalten; wieder auf die vertrauten Schuhe und die Einlagen zurückgreifen. Sollten die Beschwerden weiter bestehen ist es wirklich ratsam einen Arzt aufzusuchen, bevor du deine Beschwerden chronifizierst.
Herzlich und gute Besserung, Dirk Pajonk

Lieber Andreas,
Laufschuhe weisen inzwischen durch die Bank eine gute Qualität auf, ungefähr so wie deutsche Autos. Es dauert aber eine Weile, bis man das richtige Modell gefunden hat. Gute Laufläden nehmen immerhin Schuhe zurück, die Probleme machen. Das habe ich von Autohäusern noch nicht gehört.
Besten Gruß, Achim



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.