Achilles' Ferse Die Suche nach der besten Süßigkeit

Achim Achilles begrüßt eine charmante neue Fachkraft im Team: Dr. Ute Gola, Abnehm- und Ernährungsexpertin. Dabei verrät er seine ganz besonderen Schwächen, denn "Gola light" hat versprochen, möglichst wenig Verbote auszusprechen. Es lebe das Eisbein.


Hallo Achim,
seit ich laufe (habe im Juli 2008 angefangen), habe ich viel mehr Hunger als vorher. Vor allem nach einem Lauf fühle ich mich meist völlig ausgehungert. Ist das normal? Meine Ernährungsgewohnheiten habe ich bislang nicht geändert, ich esse nur mehr. Muss ich mich als Läufer anders ernähren? Und kann ich nach einem Lauf sofort essen?
Grüße aus Hannover, Tobias

Gummibärchen: Welche Süßigkeit passt zu mir?
DPA

Gummibärchen: Welche Süßigkeit passt zu mir?

Lieber Tobias,
wenn Du mehr Sport treibst, benötigt Dein Körper mehr Energie. Das heißt, der große Hunger kann ein Zeichen dafür sein, dass Du zu wenige Kalorien täglich zu dir nimmst. Als regelmäßiger Läufer solltest Du auf deine Kohlenhydratzufuhr achten. Andererseits kann der Heißhunger ein Zeichen für unregelmäßige Mahlzeiten sein. Wenn Du anfängst zu laufen, greift der Körper ungefähr die erste halbe Stunde zur Energiebereitstellung auf das Leberglykogen zurück. Ist dein Glykogenspeicher fast leer, verspürst Du nach dem Lauf Heißhunger und völliges "Fertigsein". Was du dagegen tun kannst: Die letzte Hauptmahlzeit sollte kohlenhydratreich sein, das heißt nicht auf Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Brot verzichten. Wenn die Hauptmahlzeit viele Stunden her ist, ist es ratsam, eine kleine Zwischenmahlzeit etwa ein bis zwei Stunden vor dem Lauf einzubauen (Teste, was Deine Verdauung zeitlich zulässt). Das sorgt für volle Glykogenspeicher. Und gegen eine Mahlzeit nach dem Lauf spricht nichts, ganz im Gegenteil. Der Hunger wird größer, je länger Du wartest.
Dr. Ute Gola

Lieber Tobias,
meine Erfahrung: Man kann vom Laufen auch zunehmen, wenn man nicht allzu viel läuft, aber deutlich mehr spachtelt.
Besten Gruß, Achim

Lieber Achim,
ich bringe zehn Kilogramm zu viel auf die Waage und habe mich entschlossen, eine sechswöchige Trennkostdiät zu machen. Nebenbei will ich auch anfangen zu laufen. Bringt die Diät für das Training Nachteile? Sollte ich vor dem Laufen eher Eiweiß oder Kohlenhydrate essen?
Danke für Deine Hilfe, Gisela

Liebe Gisela,
Trennkost ist ja ein weiter Begriff. Normalerweise bedeutet das viel Obst, Gemüse und Kohlenhydrate, Eiweiß ist bei klassischer Trennkost eher knapp bemessen. Wenn Du nicht zu ehrgeizig beim Kaloriensparen bist, dürfte es mit Deinem Laufen kein Problem sein. Mit Kohlenhydraten vorm Laufen kommst Du vermutlich besser hin. Hör auf Deinen Körper. Wenn Du Hunger hast, solltest Du essen.
Dr. Ute Gola

Lieber Achim,
ich bereite mich nicht auf einen Wettkampf vor, sondern laufe, weil sich dadurch mein Wohlbefinden verbessert. Zurzeit laufe ich drei- bis viermal pro Woche ungefähr 60 Minuten mit einer Herzfrequenz zwischen 150 und 165. Ich benötige sieben Minuten für einen Kilometer. Ich hatte eigentlich gehofft, dass ich mein Gewicht ein wenig reduzieren könnte (zurzeit 113 Kilogramm bei 1,98 Metern). Doch obwohl ich bereits seit März laufe, hat sich noch nichts verändert. Zugegeben, meine Ernährung habe ich nicht großartig umgestellt, das einzige was sich geändert hat: Ich rauche seit sieben Wochen nicht mehr. Mache ich etwas falsch oder bin ich nur zu ungeduldig?
Claus

Lieber Claus,
Glückwunsch, dass Du schon seit sieben Wochen nicht mehr rauchst! Normalerweise nimmt man je nach Zigarettenkonsum nach dem Aufhören erheblich an Gewicht zu. Du hast Dein Gewicht gehalten, und das ist in Deiner Situation schon fast so gut wie abnehmen. Wenn Du zu Hause Dein Gewicht mit einer Waage bestimmst, siehst Du schlecht, ob sich vielleicht deine Körperzusammensetzung verbessert hat. Muskeln sind schwerer als Fett. Keine Gewichtsabnahme muss nicht bedeuten, das kein Fett verschwunden ist. Merkst Du positive Veränderungen an Taille, Hüfte, Gesäß oder an Kleidergrößen? Zudem läufst Du regelmäßig. Damit passt der Körper sich an und speichert im Muskel vermehrt Glykogen ein. Glykogen ist immer mit einer Wassereinlagerung verbunden und damit mit einer Gewichtszunahme. Vielleicht auch ein Grund, warum Du keine Kilos schwinden siehst. Also erst mal Geduld, nächster Schritt wäre dann eine Inventur bei der Zufuhr.
Dr. Ute Gola

Lieber Achim,
ich nasche für mein Leben gern. Welche Süßigkeiten kann ich mir am ehesten erlauben?
Danke, Maik

Lieber Maik,
ich glaube, du willst jetzt nicht von mir lesen: Versuch's doch mal mit Obst - ist eine gesunde Nascherei. Die Suche nach Süßigkeiten ist wie die Partnersuche. Nur die Richtigen machen zufrieden. Die Tendenz zum Dickmachen liegt in allen. Ernährungsphysiologisch ist Schokolade gar nicht so schlecht, sie enthält viele Mikronährstoffe, die wir sonst gar nicht so häufig essen. Nachteilig sind die Kalorien und der hohe Anteil an gesättigten Fetten, den man aber deutlich abfedern kann durch viel Obst, Gemüse und gutem Öl dazu. Einziger Nachteil: Es kann sein, dass Du ein wenig schneller laufen musst.
Dr. Ute Gola

Lieber Maik,
ich empfehle Mars Mandel, Edle Tropfen in Nuss, Mozartkugeln, Colaflaschen von Haribo, Bounty zartbitter und einmal im Monat ein Äpfelchen.
Gruß, Achim

Lesen sie am Freitag Teil zwei des Achim Achilles Spezial, Abnehmen und Ernährung.

Ab sofort berät Dr. Ute Gola in allen Ernährungsfragen auf achim-achilles.de.

Mehr zum Thema


insgesamt 1475 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Paulizei, 11.04.2005
1. Thema gestorben?
Hallo liebe Laufsportfanatiker, Walker-Hasser oder -Anwälte, Spiegelleser oder sonstige Ehrgeizlinge! Hat diese herrliche Thema den Umzug ins neue Forum nicht überlebt oder seid Ihr in Woche 2 vor dem Olympus Marathon alle so intensiv im Lauftraining, dass keine Zeit mehr für weltliche Angelegenheiten wie das Internet bliebt? Es grüsst Euch Eure Startnummer 16781
seductive, 12.04.2005
2. Pillen-Anleitung
also, ich find ja den Beitrag von Achilles sehr lustig. Leider glauben echt viele Leute dran, dass das Zeug was hilft. Ich muss gestehen, einige Sachen muss ich auch nehmen, allerdings nach Anraten des Arztes. Dass Eisen stopft, hab ich selbst noch nie bemerkt. Magnesium gegen die Krämpfe - wenn ich das mal einige Wochen nicht nehme, weiß ich genau, dass ich beim Spitzentanz nach einigen Minuten wieder fiese Krämpfe in den Fußsohlen kriege, die mir schwerelose Drehungen und minutenlange Balance unmöglich machen. Vitamine etc. nehme ich mit der Nahrung genug auf, nur an Magnesium und Eisen fehlt es mir oft. dass die sich gegenseitig aufheben, ist klar. Zink gegen die Erkältung, das ist doch auch selbstverständlich. Man sollte nicht jedes Mittelchen verteufeln. Aber wahre Sportler greifen sowieso lieber zur altbekannten ACE-Mischung (Kenner wissen, was ich meine). Ob man dann evtl. weit vor der Zeit einen Herzkasperl kriegt und vielleicht mit 25 tot umfällt, ist ja egal - denn man trainiert ja effektiver...
Carmen Cienfuegos, 19.04.2005
3.
---Zitat von sysop--- Jogging, obwohl eine fast schon archaische Form des Fitnesstrainings, bleibt nach wie vor angesagt. Unser Kolumnist Achim Achilles ist ein Durchschnittssportler, aber einer mit Ambitionen. Er läuft, weil er will und muss. Er kämpft um Kondition und gegen die Bequemlichkeitsverfettung. Sind Sie auch ein "heimlicher Achim"? Wie halten Sie es mit dem Training? Joggen wie Achilles? Oder was ist Ihr Rezept gegen Bauch und Trägheit? ---Zitatende--- Dem Marathon Achim rate ich: Creme alle Koerperteile die wundlaufen oder heisslaufen koennen mit Calendula Babycreme ein. Lass die billige Vaseline weg. Keine Chemie oder Drogen schlucken. Doping ist fuer loser. Mental stark antreten. Hoer dir volle Lautstaerke per Headset die Musik: We are the Champions oder Like a rock oder Against the Wind etc. an. Harte Sohlen fressen (wie beim Auto) weniger Energie. Alles andere ist Gummizelleneffekt. Das Abrollen der Sohlen macht den Lauf weich, elegant und elastisch. Das kann man sich antrainieren. Viel Glueck und Willenstaerke.
robbatberlin 26.04.2005
4.
Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :)
Paulizei, 26.04.2005
5. Herzlichen Glückwunsch
---Zitat von robbatberlin--- Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :) ---Zitatende--- Ist doch normal, oder? Ich jedenfalls bin bisher zwar erst 2 Marathons gelaufen, falle danach aber offenbar immer in ein psychisches Loch. Spätestens bei Kilometer 30 kommt die Einsicht, wie schwachsinnig es ist, im dritten Jahrtausend noch 42km zu laufen. So schlimm sind die Benzinpreise nun auch wieder nicht. Nach Überschreiten der Ziellinie stand dann beide Male fest: Nie wieder! Wo ich letztes Mal noch in 48stündige Bewusstlosigkeit fiel, konnte ich diesmal nach einem langen heißen Bad wenigstens schon wieder ohne fremde Hilfe gehen, was mich zu dem Schluß wird, dass die körperlichen Konsequenzen von Mal zu Mal weniger schlimm ausfallen. Das psychische "Down" bleibt aber vermutlich. Sorgen würde ich mir an Achims Stelle nur machen, wenn er nicht von allein scharf drauf wird, seine eigene Bestzeit zu knacken, nachdem die Schmerzen erstmal verflogen sind... In dem Sinne :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.