Achilles' Ferse Kampf dem Körpergulasch

Wer laufen will, obwohl er noch keine Läuferfigur hat, sollte es langsam angehen lassen. Auch gefüllte Rucksäcke sind keine Hindernisse fürs schnelle Fortkommen. Wohl aber blutende Brustwarzen. Doch dagegen hilft sogar Frischhaltefolie. Unter anderem.


Hi Achim,
ich bin mittlerweile zu dem Schluss gekommen, endlich aus meinem Körpergulasch wieder etwas herauszuholen. Nämlich das Übergewicht. Vor einigen Jahren hatte ich tatsächlich eine Phase, in der ich regelmäßig gelaufen bin. Über Pulsmesser und dergleichen, sowie Herzfrequenz bin ich informiert und ausgestattet. Ich könnte eigentlich loslegen. Bei meinen 99 Kilogramm, 180 Zentimeter Körpergröße und 33 Jahren bin ich mir aber nicht sicher, ob es zu Anfang nicht vielleicht doch eine andere Sportart als Laufen sein sollte, um meinen Körper zunächst wieder an körperliche Anstrengung zu gewöhnen. Was wäre der richtige Anfang aus deiner Sicht?
In den Startlöchern, Horst

Marathon-Läufer (in Barcelona): Frisch bleiben sie auch
REUTERS

Marathon-Läufer (in Barcelona): Frisch bleiben sie auch

Hallo Horst,
also der Achim würde sagen: Rede nich' soviel, renne lieber. Ist ja auch richtig. Wir sind ja ein Läuferforum, oder? Und laufen willst Du ja auch. Du bist 19 Kilogramm von gertenschlank entfernt. Das ist schon noch ein kleiner Weg. Hier meine größtmögliche Unterstützung: Jeden Tag raus. Okay? Dann die Tage so aufteilen: Laufen/Walken im Wechsel für insgesamt 60 Minuten, 60 Minuten Radfahren, 2 x 15 Minuten Joggen, 45 Minuten Schwimmen. Dann von vorne. Sorry, hört sich nach Ironman an, wirst Du auch! Du wolltest es so.
Aus Liebe zum Sport, Jens Karraß

Lieber Achim,
ein Blick auf die Waage hat mir deutlich gezeigt dass ich dringend wieder was machen muss. Leider hat mir mein Orthopäde eigentlich verboten zu laufen, da ich unter einer Arthrose im Lendenwirbelbereich leide. Allerdings merke ich beim Laufen davon nichts. Hat mein Arzt nun Recht oder gibt es doch einen Weg für mich, laufend abzunehmen?
Gruß aus München, Marco

Lieber Marco,
häufig haben die Patienten Beschwerden, aber die Ärzte konnten im Röntgenbild nichts feststellen. In Ihrem Fall ist es genau umgekehrt. Veränderungen des Skeletts, die man auf einem Röntgenbild sieht, müssen nicht unbedingt Beschwerden verursachen. Aber da man bei Ihnen bereits eine Röntgenaufnahme angefertigt hat, muss ich davon ausgehen, dass Sie Rückenschmerzen haben. Prinzipiell verschlechtert das Lauftraining eine Arthrose der Lendenwirbelsäule nicht. Ganz im Gegenteil: Durch das Training wird die Muskulatur stabiler und kräftiger. Dies wird die Wirbelsäule zusätzlich schützen und auf längere Sicht dazu beitragen, dass man beschwerdefrei bleibt. Aber ich kenne Ihren Befund nicht, so dass ich nicht beurteilen kann, warum Ihr Arzt Ihnen das Laufen verboten hat. Solange Sie keine Beschwerden beim Laufen haben, machen Sie nichts falsch. Aber holen Sie bitte den Rat eines weiteren Orthopäden, der Erfahrung mit Läufern hat.
Besten Gruß, Dr. Fernando Dimeo

Hallo Achim,
ist es schädlich für die Gelenke, wenn man beim Laufen einen Rucksack auf dem Rücken trägt? Meiner wiegt zwischen drei und fünf Kilo und pro Tag laufe ich gut 16 Kilometer damit (acht Kilometer zur Arbeit, acht zurück). Sollte ich mir Gedanken machen oder hält sich die Belastung noch im Rahmen?
Marko

Lieber Marko,
das ist alles im Rahmen. Weiter so.
Jens Karraß

Gefreiter Marko!
Vortreten! Ohren gespitzt! Wohl nicht gedient, was?! Nur fünf Kilo? Sie Weichei! Sofort zwei Backsteine und eine Monatsdosis Botox von Dr. Strunz in den Rucksack! Und dann im Laufschritt, marsch, marsch!
Wegtreten!
Officer Achim

Heute Sonderteil. Thema: Aufgescheuerte Brustwarzen

Lieber Ach im,
aufgescheuerte Brustwarzen nach einem Marathon versauen einem für mindestens eine Woche diese schöne Laufbefriedigung. Besonders aggressiv sind wenig elastische Chemiefaser-Trikots (ich weiß das, ich bin Textilingenieur). Das Abkleben muss schon vor dem Marathonlauf trainiert werden, sonst kommt zu dem Scheuern auch noch das Pappen. Ähnlich ist es bei der Vaseline. Meine Erfahrung mit elastischen, nicht zu weiten Baumwollunterhemden ist bestens. Leider gibt es die nur in Weiß, deshalb sollte das farbige Trikot darüber größer sein als das Unterhemd. Also schön sein und nicht leiden, stehen sich hier mal wieder gegenüber!
Dieter

Lieber Achim,
wollte noch was zum Thema Brustwarzenscheuern hinzufügen. Ich benutze zum Abkleben immer Fixomullstretch. Das ist ein Verbandsmaterial, was im Krankenhaus häufig zum Abkleben von Wunden mit einer entsprechenden Wundauflage benutzt wird. Es klebt wie Sau und ich weiß das, weil ich schwitze wie Sau.
Tim

Hallo Achim,
auch ich hatte immense Probleme mit meinen Brustwarzen. Mittlerweile laufe ich zehn bis zwölf Kilometer ohne Abdeckung, sprich ich habe sie abgehärtet. Ab etwa 15 Kilometern und mehr wickele ich Haushalts-Frischhaltefolie rum und fixiere sie mit Paketklebeband. Das hält von München bis Hamburg, scheuert nicht, und frisch bleiben sie auch.
Ralf, Wörthsee

Hallo Achim,
während der ersten drei Jahre meiner Laufsport-Aktivitäten hatte ich auch mit diesem Problem zu kämpfen. Erst eine Kombination von Vaseline und Pflaster bewahrte mich beim ersten Marathon vor einer größeren Sauerei. Weh getan hat es trotzdem. Als ich begann, mit Pulsmesser und dem dazugehörigen Brustgurt zu laufen, war das Problem schlagartig gelöst.
Viele Grüße von Achim (nicht Achilles!)

Mehr zum Thema


insgesamt 1475 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Paulizei, 11.04.2005
1. Thema gestorben?
Hallo liebe Laufsportfanatiker, Walker-Hasser oder -Anwälte, Spiegelleser oder sonstige Ehrgeizlinge! Hat diese herrliche Thema den Umzug ins neue Forum nicht überlebt oder seid Ihr in Woche 2 vor dem Olympus Marathon alle so intensiv im Lauftraining, dass keine Zeit mehr für weltliche Angelegenheiten wie das Internet bliebt? Es grüsst Euch Eure Startnummer 16781
seductive, 12.04.2005
2. Pillen-Anleitung
also, ich find ja den Beitrag von Achilles sehr lustig. Leider glauben echt viele Leute dran, dass das Zeug was hilft. Ich muss gestehen, einige Sachen muss ich auch nehmen, allerdings nach Anraten des Arztes. Dass Eisen stopft, hab ich selbst noch nie bemerkt. Magnesium gegen die Krämpfe - wenn ich das mal einige Wochen nicht nehme, weiß ich genau, dass ich beim Spitzentanz nach einigen Minuten wieder fiese Krämpfe in den Fußsohlen kriege, die mir schwerelose Drehungen und minutenlange Balance unmöglich machen. Vitamine etc. nehme ich mit der Nahrung genug auf, nur an Magnesium und Eisen fehlt es mir oft. dass die sich gegenseitig aufheben, ist klar. Zink gegen die Erkältung, das ist doch auch selbstverständlich. Man sollte nicht jedes Mittelchen verteufeln. Aber wahre Sportler greifen sowieso lieber zur altbekannten ACE-Mischung (Kenner wissen, was ich meine). Ob man dann evtl. weit vor der Zeit einen Herzkasperl kriegt und vielleicht mit 25 tot umfällt, ist ja egal - denn man trainiert ja effektiver...
Carmen Cienfuegos, 19.04.2005
3.
---Zitat von sysop--- Jogging, obwohl eine fast schon archaische Form des Fitnesstrainings, bleibt nach wie vor angesagt. Unser Kolumnist Achim Achilles ist ein Durchschnittssportler, aber einer mit Ambitionen. Er läuft, weil er will und muss. Er kämpft um Kondition und gegen die Bequemlichkeitsverfettung. Sind Sie auch ein "heimlicher Achim"? Wie halten Sie es mit dem Training? Joggen wie Achilles? Oder was ist Ihr Rezept gegen Bauch und Trägheit? ---Zitatende--- Dem Marathon Achim rate ich: Creme alle Koerperteile die wundlaufen oder heisslaufen koennen mit Calendula Babycreme ein. Lass die billige Vaseline weg. Keine Chemie oder Drogen schlucken. Doping ist fuer loser. Mental stark antreten. Hoer dir volle Lautstaerke per Headset die Musik: We are the Champions oder Like a rock oder Against the Wind etc. an. Harte Sohlen fressen (wie beim Auto) weniger Energie. Alles andere ist Gummizelleneffekt. Das Abrollen der Sohlen macht den Lauf weich, elegant und elastisch. Das kann man sich antrainieren. Viel Glueck und Willenstaerke.
robbatberlin 26.04.2005
4.
Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :)
Paulizei, 26.04.2005
5. Herzlichen Glückwunsch
---Zitat von robbatberlin--- Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :) ---Zitatende--- Ist doch normal, oder? Ich jedenfalls bin bisher zwar erst 2 Marathons gelaufen, falle danach aber offenbar immer in ein psychisches Loch. Spätestens bei Kilometer 30 kommt die Einsicht, wie schwachsinnig es ist, im dritten Jahrtausend noch 42km zu laufen. So schlimm sind die Benzinpreise nun auch wieder nicht. Nach Überschreiten der Ziellinie stand dann beide Male fest: Nie wieder! Wo ich letztes Mal noch in 48stündige Bewusstlosigkeit fiel, konnte ich diesmal nach einem langen heißen Bad wenigstens schon wieder ohne fremde Hilfe gehen, was mich zu dem Schluß wird, dass die körperlichen Konsequenzen von Mal zu Mal weniger schlimm ausfallen. Das psychische "Down" bleibt aber vermutlich. Sorgen würde ich mir an Achims Stelle nur machen, wenn er nicht von allein scharf drauf wird, seine eigene Bestzeit zu knacken, nachdem die Schmerzen erstmal verflogen sind... In dem Sinne :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.