SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

24. September 2008, 11:34 Uhr

Achilles' Ferse

Kinderloser Single müsste man sein

Ambitionierte Läufer brauchen viel Zeit zum Trainieren, sonst wird es nichts mit Bestzeiten - oder mit einem Lauf über 76 Kilometer. Achim und Co. sind ein bisschen neidisch, haben aber trotzdem die richtigen Tipps parat, auch für schmerzgeplagte Sportlerinnen.

Hallo Ihr Laufexperten,
welchen Trainingsumfang würdet ihr als Vorbereitung für einen 76-Kilometer-Lauf empfehlen? Ich bin bislang ohne größere Probleme zwei Marathons um die vier Stunden gelaufen, würde aber auch gern mal so einen Ultralauf in Angriff nehmen, wobei nur der Spaß am Laufen, aber keine Zeitvorgabe wichtig sein soll. Zurzeit laufe ich rund sechs bis sieben Stunden pro Woche, verteilt auf drei Läufe.
Mit Ehrgeiz, Jörg

Tanzende Läufer beim Marathon in Frankreich: Viel Zeit zum Trainieren
Getty Images

Tanzende Läufer beim Marathon in Frankreich: Viel Zeit zum Trainieren

Hallo Jörg,
alles so weiter machen. Nur als Endvorbereitung in der vierten und dritten Woche vor dem 76er ein "langes Wochenende": Samstag 20 Kilometer und 15 Kilometer sowie Sonntag 25 Kilometer und zehn Kilometer. Die Pause zwischen den Läufen bitte nicht unter vier Stunden. Da du den Ultra nur auf Spaß vorhast, sollte dir dieses Programm genug Sicherheit geben, dass du den Wettkampf schaffst.
Viele Grüße, Jens Karraß

Lieber Jörg,
kinderloser Single müsste man sein.
Achim

Hallo Achim,
mich plagten seit Mai meine Achillessehnen (beidseitig), der Orthopäde hatte mir daraufhin Geleinlagen als Stoßdämpfer für die Schuhe verschrieben. Spritzen und Lasertherapie haben überhaupt nicht geholfen, erst mit Stoßwellentherapie und Globuli (Rhus toxicodendron) ist der Schmerz weggegangen. Nachdem ich gut zwei Wochen völlig schmerzfrei war, begann ich wieder zu laufen (in der Zwischenzeit hatte ich mich mit Radfahren fit gehalten).

Nun laufe ich seit zwei Wochen wieder (habe mir extra auch neue Laufschuhe in einem Fachgeschäft mit Laufanalyse gekauft) und merke, es geht schon wieder los. Anscheinend ist da die Ursache nicht beseitigt.

Außerdem habe ich jetzt auch noch Probleme mit beiden Knien (könnte die Patellasehne sein), vor allem dann, wenn ich keinen Sport mache und lange Zeit auf Messen stehe. Sind die Geleinlagen die Ursache?
Danke, eine ziemlich ratlose Christine

Liebe Christine,
ich verstehe Ihr Glück, nach einem so langen Leidensweg beschwerdefrei zu sein. Aber es ist immer ein Fehler, das Lauftraining sofort wiederaufzunehmen, als wäre nichts geschehen. Dadurch sind eine Überbelastung und ein Wiederauftreten der Beschwerden programmiert. Möglicherweise haben Sie dazu zu alte oder zu harte Schuhe oder Sie laufen auf einem zu unebenen oder gewölbten Boden. All diese Faktoren können eine Rolle spielen.
Mit besten Grüßen, Ihr Dr. Fernando Dimeo

Liebe Christine,
wenn man Laufen mathematisch betrachtet, ist es eine Gleichung mit mehr oder weniger vielen Unbekannten. Wer gleichzeitig Einlagen bekommt, mehrere Therapien absolviert, eine Trainingspause einlegt, neue Schuhe kauft, leicht genervt ist und auf Messen steht, der hat so viele Unbekannte in seiner Rechnung, dass eine Ferndiagnose nicht möglich ist. Es hilft nur das Ausschlussverfahren: Pro Lauf eine Variable verändern (neue gegen alte Schuhe; mit Einlagen/ohne Einlagen und so weiter) und gucken, was passiert. Vor allem: kürzer laufen, vielleicht auch langsamer. Klar, das willst du alles nicht hören. Aber anders wird es kaum gehen, wenn du dir einen weiteren Ärztemarathon ersparen willst.
Besten Gruß, Achim

Lieber Achim,
es tut mir leid zu hören, dass du mit dem Technik-Podcast auf unser Seite jogmap.de überfordert warst. Eigentlich ist der schon für fortgeschrittene Anfänger gemacht und gedacht. Den meisten gelingt es zwar, aber es gibt dennoch den einen oder anderen, der es mit der Motorik nicht so recht hinbekommt. Von daher verstehe ich deinen Frust. Du bist nicht allein.

Trotzdem, lass den Kopf bitte nicht gleich hängen! Mein Tipp für dich: Versuch es doch mal mit dem Podcast "Tempointervalle". Da könntest du dich vielleicht beim Laufen abreagieren, deinen Frust vergessen. Und danach kannst du versuchen, anständig und produktiv zu arbeiten.
Viel Erfolg dabei wünscht dir dein Coach Chris

Lieber Chris,
alter sonnenbebrillter Alsterblender, das mache ich gern. Aber erst, wenn du deinen Trainerschein vorzeigst. Bis dahin frohes sinnarmes Weiterröhren!
In Liebe, dein Achim

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung