Achilles-Leser berichten Training in der Dusche

Viele Läufer wechseln im Sommer zum Triathlon. Nach dem Motto: Wer beim Laufen nicht schneller wird, steigt eben ins Wasser und aufs Rad. Achim-Achilles-Leser Knut Knorpel ist so ein Fall - er benutzt dabei sogar ästhetisch höchst fragwürdiges Equipment.


Der Sommer naht, die Temperaturen steigen - Grund genug, zum Schwimmen in warme Kleidung zu schlüpfen. Jedenfalls dann, wenn man als ambitionierter Läufer sportliche Abwechslung sucht, das erste Mal für einen Triathlon trainiert und sich aufs Freiwasserschwimmen konzentriert. Denn erstens wird bei vielen Triathlons nicht im Freibad, sondern draußen (See, Meer, Teich und Tümpel) geschwommen. Und zweitens ist das dortige Nass auch im Hochsommer ganz schön frisch. Ohne eine geeignete Schwimm-Pelle geht da gar nix.

Triathlon-Training: Auch im Hochsommer manchmal frisch
DPA

Triathlon-Training: Auch im Hochsommer manchmal frisch

Neulinge kennen die schwarzen Pellen nur aus Surfer-Filmen oder Dokumentationen über Tiefseetaucher in der Arktis. Und nun soll man selbst so ein Ding öffentlich spazieren tragen, am helllichten Tag, ohne Surfbrett und ohne Pressluftflasche? Aber: Es funktioniert, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann. Vor dem Sprung ins Wasser stand der Kauf der Renn-Pelle.

Da es mir äußerst peinlich war, mich im einzigen Schwimmsportgeschäft meiner Heimatstadt probeweise durch diverse Neoprenhüllen zu quälen, verlegte ich meinen Kauf ins Internet. Nach ausgiebigem Vergleichen und dem intensiven Studium mehrerer Neopren-Foren erstand ich schließlich einen "Shorty"- also einen Neo mit kurzen Armen und kurzen Beinen. Er kam pünktlich per Post, bis zum ersten Triathlon blieb noch eine Woche.

Noch peinlicher als die Anprobe im Geschäft war mir allerdings das Probeschwimmen im neuen Sportgewand. Der Sommer hatte inzwischen seinen Zenit erreicht, und die Temperaturen lagen bereits am späten Vormittag bei knapp 30 Grad im Schatten. Angesichts dieser Wetteraussichten konnte und wollte ich beim besten Willen nicht im Freibad neopreniert von der Liegewiese zum Schwimmerbecken schreiten und dort im Blickfeld leicht bekleideter Bikini-Schönheiten meine vermummten Runden drehen.

Freundschaft mit Achim
berlin-bits.de
Deutschlands Kultläufer ist jetzt auch in einer der größten Web-Communitys unterwegs: Besuch Achim auf Facebook , werde sein Fan und verpass nie mehr seine Kolumnen oder Lesungen. Auf Twitter kannst du außerdem live erleben, was Achim sonst so treibt: schwitzen oder Training schwänzen?
Leider hatte das einzige Strandbad am einzigen Baggersee diesen Sommer wegen Renovierung geschlossen. Dort hätte ich zumindest nachts probeschwimmen können. So blieb mir nichts anderes übrig, als mich zu Hause in die Pelle zu zwängen, in die Dusche zu steigen und unter laufendem Warmwasserstrahl mit den ersten Kraulübungen zu beginnen. Dass ich dabei diverse Duschbadflaschen, die Seifenschale und schließlich auch die Wandhalterung für den Duschkopf aus der Verankerung riss, war gerade noch zu ertragen. Viel schlimmer war der Blick meiner holden Gattin, die ihren Mann im ganzen Haus suchte und wild rudernd im Gummianzug unter der Brause fand. Ich brauchte viele, viele erklärende Worte, um den häuslichen Frieden wiederherzustellen.

Dann nahte der Tag des Wettkampfs. Ich fühlte mich trotz meiner damals noch unzureichenden Fahrrad-Ausrüstung prächtig. Motto: Besser angezogen im schlecht sitzenden Neoprenanzug als fast nackt in der peinlichen Badehose. Unter mehreren hundert anderen Triathlon-Begeisterten stand ich mitten im Ruhrgebiet in meiner Neo-Pelle am Startplatz neben dem Dortmund-Ems-Kanal. Die Aufregung stieg, mein Blick irrte durch die Neo-Schar.

Durchweg in Lang-Modelle gekleidete Modell-Athleten mit siegessicherem Blick vermittelten mir spontan den Eindruck, dass ich in meinem läppischen Kurzarm-Kurzhosen-Teil niemals zu dieser elitären Sport-Oberschicht gehören würde. Glücklicherweise stand neben mir ein etwa gleichaltriger Mann namens Klaus. Der hatte nicht nur dasselbe Modell an wie ich. Er hatte es ebenfalls im Netz erstanden, und es war für ihn sein erster Triathlon. Wir wurden uns rasch einig, gemeinsam Letzter zu werden und so die Bürde des anderen mitzutragen.

Was ich im Probe-Stehen unter der Dusche nicht bemerkt hatte: Der Anzug, im Schritt viel zu eng geschnitten, zwickte mich beim Schwimmen zwischen den Beinen. Gut, dass beim Kraulen das Gesicht meist unter Wasser liegt. Weil Neoprenanzüge teuer und die Wettkämpfe zeitlich überschaubar sind, habe ich in meinem Schritt-Begrenzungs-Neo noch fünf Wettkämpfe und mindestens drei Mal so viele Probeschwimmen absolviert. Doch irgendwann entschloss ich mich, endlich Geld in einen vernünftigen Langarm-Neo zu investieren.

Im Laden (ja, inzwischen traute ich mich mit meiner Vorliebe für Neopren sogar an die Öffentlichkeit) passte das Ding wie eine Eins. Körper und Neopren waren eine Einheit, nichts zwickte, scheuerte oder warf Falten. Und auch die Wasserlage gestaltete sich mit dem Ganzkörper-Neo sensationell gut: Man brauchte nur halb so viel Kraft zum Schwimmen wie in einer Badehose.

Allerdings merkte ich rasch, dass der Einstieg in die Hülle am inzwischen renovierten Badesee deutlich schwieriger war als im Laden. Will heißen: Ohne fremde Hilfe kam und komme ich in das Ding nicht rein (es sei denn, ich wollte mit offenem Reißverschluss schwimmen und nach zehn Metern untergehen). Deshalb habe ich mir angewöhnt, nur noch bei sehr gutem, also heißem Sommerwetter in meinen Neopren-Anzug zu schlüpfen. Weil dann immer Badegäste da sind, die mir hinten den Reißverschluss zuziehen können.

Bei bewölktem Himmel oder gar Nieselregen verzichte ich komplett aufs Neo-Training. Es ist mir einfach zu blöd, 60 Minuten im Nieselregen mit halb heruntergelassener Pelle herumzustehen und auf einen versprengten Schlechtwetter-Schwimmer zu warten, der mir beim Anziehen hilft. Für einen passenden Neo, in den ich locker hineinschlüpfen kann, fehlen mir (noch) die Preisgelder. Dafür rangiere ich bei Wettkämpfen zu oft unter "ferner schwammen" ...

Mehr Laufabenteuer von Achilles-Lesern gibt es auf Achim-Achilles.de.



insgesamt 1475 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Paulizei, 11.04.2005
1. Thema gestorben?
Hallo liebe Laufsportfanatiker, Walker-Hasser oder -Anwälte, Spiegelleser oder sonstige Ehrgeizlinge! Hat diese herrliche Thema den Umzug ins neue Forum nicht überlebt oder seid Ihr in Woche 2 vor dem Olympus Marathon alle so intensiv im Lauftraining, dass keine Zeit mehr für weltliche Angelegenheiten wie das Internet bliebt? Es grüsst Euch Eure Startnummer 16781
seductive, 12.04.2005
2. Pillen-Anleitung
also, ich find ja den Beitrag von Achilles sehr lustig. Leider glauben echt viele Leute dran, dass das Zeug was hilft. Ich muss gestehen, einige Sachen muss ich auch nehmen, allerdings nach Anraten des Arztes. Dass Eisen stopft, hab ich selbst noch nie bemerkt. Magnesium gegen die Krämpfe - wenn ich das mal einige Wochen nicht nehme, weiß ich genau, dass ich beim Spitzentanz nach einigen Minuten wieder fiese Krämpfe in den Fußsohlen kriege, die mir schwerelose Drehungen und minutenlange Balance unmöglich machen. Vitamine etc. nehme ich mit der Nahrung genug auf, nur an Magnesium und Eisen fehlt es mir oft. dass die sich gegenseitig aufheben, ist klar. Zink gegen die Erkältung, das ist doch auch selbstverständlich. Man sollte nicht jedes Mittelchen verteufeln. Aber wahre Sportler greifen sowieso lieber zur altbekannten ACE-Mischung (Kenner wissen, was ich meine). Ob man dann evtl. weit vor der Zeit einen Herzkasperl kriegt und vielleicht mit 25 tot umfällt, ist ja egal - denn man trainiert ja effektiver...
Carmen Cienfuegos, 19.04.2005
3.
---Zitat von sysop--- Jogging, obwohl eine fast schon archaische Form des Fitnesstrainings, bleibt nach wie vor angesagt. Unser Kolumnist Achim Achilles ist ein Durchschnittssportler, aber einer mit Ambitionen. Er läuft, weil er will und muss. Er kämpft um Kondition und gegen die Bequemlichkeitsverfettung. Sind Sie auch ein "heimlicher Achim"? Wie halten Sie es mit dem Training? Joggen wie Achilles? Oder was ist Ihr Rezept gegen Bauch und Trägheit? ---Zitatende--- Dem Marathon Achim rate ich: Creme alle Koerperteile die wundlaufen oder heisslaufen koennen mit Calendula Babycreme ein. Lass die billige Vaseline weg. Keine Chemie oder Drogen schlucken. Doping ist fuer loser. Mental stark antreten. Hoer dir volle Lautstaerke per Headset die Musik: We are the Champions oder Like a rock oder Against the Wind etc. an. Harte Sohlen fressen (wie beim Auto) weniger Energie. Alles andere ist Gummizelleneffekt. Das Abrollen der Sohlen macht den Lauf weich, elegant und elastisch. Das kann man sich antrainieren. Viel Glueck und Willenstaerke.
robbatberlin 26.04.2005
4.
Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :)
Paulizei, 26.04.2005
5. Herzlichen Glückwunsch
---Zitat von robbatberlin--- Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :) ---Zitatende--- Ist doch normal, oder? Ich jedenfalls bin bisher zwar erst 2 Marathons gelaufen, falle danach aber offenbar immer in ein psychisches Loch. Spätestens bei Kilometer 30 kommt die Einsicht, wie schwachsinnig es ist, im dritten Jahrtausend noch 42km zu laufen. So schlimm sind die Benzinpreise nun auch wieder nicht. Nach Überschreiten der Ziellinie stand dann beide Male fest: Nie wieder! Wo ich letztes Mal noch in 48stündige Bewusstlosigkeit fiel, konnte ich diesmal nach einem langen heißen Bad wenigstens schon wieder ohne fremde Hilfe gehen, was mich zu dem Schluß wird, dass die körperlichen Konsequenzen von Mal zu Mal weniger schlimm ausfallen. Das psychische "Down" bleibt aber vermutlich. Sorgen würde ich mir an Achims Stelle nur machen, wenn er nicht von allein scharf drauf wird, seine eigene Bestzeit zu knacken, nachdem die Schmerzen erstmal verflogen sind... In dem Sinne :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.