Achilles' Spezial Post-weltmeisterlicher Patient

Deutschland hat das WM-Finale verpasst, die landesweite Euphorie neigt sich dem Ende. Vorbei die Zeit der Fanfeste und Hupkonzerte. Was bleibt ist Frust - und eine heimtückische Krankheit, die die Bevölkerung noch viel Geld kosten wird.


Jetzt, da die Party fast vorbei ist, wird es höchste Zeit, sich mit den Kollateralschäden dieser WM zu befassen. Zum Beispiel die Gesundheitsreform. Sie kann gar nicht funktionieren. Denn sie lässt ein neuartiges Krankheitsbild außer Acht, das unsere Volkswirtschaft noch teuer zu stehen kommen wird: das post-weltmeisterliche Allround-Trauma, auch PWAT genannt.

Frustrierte deutsche Anhänger: "Nur zwei Minuten"
DPA

Frustrierte deutsche Anhänger: "Nur zwei Minuten"

Diese heimtückische Krankheit kann Kopf und Körper befallen. Legt sich PWAT auf die Seele, neigt der Patient zu stierem Blick und Einsilbigkeit. Unentwegt murmelt er: "Grosso, Grosso" und "nur zwei Minuten". Er ernährt sich seit Dienstag ausschließlich von Bier.

Nur Fernsehbilder vom Halbfinale der Deutschen reißen ihn aus seiner tiefen Depression. Dann allerdings neigt er zu massivem Jähzorn. Angehörige sollten aufpassen, dass niemals Kristallaschenbecher, Äxte oder Baseballschläger in der Nähe des Fernsehers lagern. Sonst ist der neue Flachbildschirm hin, sobald Spielszenen aus Dortmund gezeigt werden.

In seiner physischen Ausprägung ist PWAT noch gefährlicher. Auf Grund der plötzlich freigewordenen Zeit meinen vor allem Väter, sich umgehend fußballerisch betätigen zu müssen, um ihre Söhne zu beeindrucken. Mit den Worten: "Guck mal, jetzt kommt Klaus Fischer", haben bereits dutzende Herren im fortgeschrittenen Lebensalter in öffentlichen Grünanlagen zum Fallrückzieher angesetzt. Ein Heer von Orthopäden versucht seither, Wirbel und Bandscheiben der Opfer wieder in die richtige Reihenfolge zu bringen.

Es ist vor allem die Selbstüberschätzung, die PWAT so gefährlich macht. Männer mit dem doppelten Gewicht ihrer beiden Söhne, die den eingesprungenen Doppel-Poldi versuchen und zum Übersteiger ansetzen, enden überwiegend in der Notfallambulanz. Merke: Nicht alles, was zwei Beine hat, kann damit auch Fußball spielen.

Aber keine Sorge: Beim Außenbandriss gibt es eine schmucke Schiene, zwei repräsentative Krücken und zehn Tage Krankschreibung. Endlich hat man mal Zeit, die Tour de France im Fernsehen zu verfolgen.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.