Achilles' Verse Radelnde Ü60-Hornissen

Dinosaurier auf zwei Rädern: Bei seinem Ausflug in den Radsportkosmos entdeckt Achim Achilles vergessene Welten. Rüstige Rentner erzählen vom Krieg, schwanken zwischen Wampentritt und Lotussitz - und schocken unseren Wunderläufer mit geradezu preußischer Hackordnung.


Am Wochenende hab ich zur Abwechslung mal bei den Herrschaften vom Radsport reingeschaut. Kann ja nicht sein, dass alle Rennradler so muffelköpfig sind wie die Hornissenschwärme, die sich auf dem Kronprinzessinnenweg einen Spaß daraus machen, Läufer in den Graben zu drängeln, nicht ohne im Vorbeifahren noch ein paar herzhafte Schnäuzer abzusondern. Eigentlich sollten wir Ausdauerhelden uns doch gegenseitig wertschätzen. Radler machen dem Neuling die Nächstenliebe allerdings nicht ganz leicht.

Rudelradler: Mutti schmiert die Schmalzstullen
AFP

Rudelradler: Mutti schmiert die Schmalzstullen

Was bei den Läufern der Lauftreff, heißt bei der Konkurrenz "Radtouristikfahrt". Jedes Wochenende bietet ein anderer Club eine Tour an, immer im Rudel. Da kann der Hobbysportler je nach Streckenlänge Punkte sammeln wie mit der Payback-Karte. Die Routen sind seit Jahrzehnten die gleichen; jede neue Baustelle sorgt für irritiertes Gemurre.

Freundschaft mit Achim
berlin-bits.de
Deutschlands Kultläufer ist jetzt auch in einer der größten Web-Communitys unterwegs: Besuch Achim auf Facebook , werde sein Fan und verpass nie mehr seine Kolumnen oder Lesungen. Auf Twitter kannst du außerdem live erleben, was Achim sonst so treibt: schwitzen oder Training schwänzen?
Während der Läufer bevorzugt allein mit sich und ein paar freilaufenden Hunden den Forst durchstreift, neigt der Velomane zum Kollektivsport. Dann hat man jedenfalls immer einen Verrückten, der freiwillig vorn das Tempo macht, während sich die Meute im Windschatten Geschichten vom Dreißigjährigen Krieg erzählt. Man kennt sich seit dem ersten Geburtstag der Bundesrepublik; der rüstige Mittsiebziger ist nicht Ausnahme-, sondern der Normalathlet im Feld. Weil Radfahren die Gelenke schont und der Kreislauf im niedrigtourigen Dieselbetrieb läuft, macht mancher Routinier im Sattel eine weitaus bessere Figur als am Boden.

Freunden bizarrer Bewegungsabläufe wird der Wampentritt geboten. Wenn der Bauch auf dem oberen Rahmenrohr aufliegt, spreizen sich die Beine fast bis zum Lotussitz: Schwerstarbeit für Knie, Hüften und das Rad. Damit die wackeren Kämpfer nicht vor Entkräftung vom Kurs abkommen, umkreisen bei größeren Touren Hütehunde das Feld, verdiente Helden des Sattels, die eigens eine Prüfung ablegen mussten und dafür nun ein leuchtend gelbes Leibchen mit der Aufschrift "Kontrollfahrer" tragen dürfen. Manchmal bellen sie.

Bei den Hobbyradlern drehen sich die Reifen, aber nicht die Erde - alles wie in den fünfziger Jahren hier. Die Muttis schmieren Schmalzstullen und rollen die Augen, wenn Vati wieder mal von seinen Heldentaten berichtet: Ausreißversuche, mörderische Sprints und wie er gleich nach dem Krieg auf Holzfelgen von Königsberg nach Königswusterhausen geflohen ist. Gegen Radlerlatein sind die Flunkereien des Läufers verdammt dicht an der Wahrheit.

Der organisierte Läufer an sich ist ja schon ein seltsames Wesen. Aber der Club-Radler schlägt alles in der Disziplin verschärfter Vereinsmeierei. Gegen die Speichen-Spießer ist jeder deutsche Kleingärtner ein lockerer Freak. Ist auch kein Wunder, wenn Deutschlands Radelsführer Rudolf Scharping heißt. Wer etwa wagt, gemusterte Socken zu tragen, riskiert ein Ausschlussverfahren. Felgen, die nicht schon Rudi Altig im Einsatz hatte, werden mit Argwohn beäugt. Hier fahren Oldtimer auf Oldtimern.

Liebstes Thema der Gruppenradler: der Nachwuchsmangel. Wie in den Volksparteien sind es fast überall rüstige Rentner, die das Vereinsleben diktieren. Sie sortieren Startnummern, führen die Trainingsfahrten an und besonders gern das große Wort. Sie können alle Tour-Sieger freihändig aufsagen. Die Hackordnung ist klar: Der Senior ist Chef, alles unter 60 darf gehorchen. Wer nicht militärisch in ordentlicher Dreierreihe fährt, wird umgehend zusammengepfiffen.

Die Kurbelei würde ja durchaus Freude machen, wenn es den Wortführenden um den Spaß an der Bewegung ginge. Leider treffen sich die meisten vor allem deswegen, um möglichst viele ungeschriebene Regeln einzuhalten und sich dabei gegenseitig zu kontrollieren.

Wirklich merkwürdig, dass diese sympathischen und weltoffenen Herrschaften keinen Nachwuchs in ihre Traditionspflegeeinrichtungen locken können.

An alle Radfreunde: Achim Achilles verlost seinen Startplatz beim Velothon in Berlin. Bist du würdig genug, ihn zu vertreten?

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.