Neuseeland fehlt noch ein Sieg Wind zu schwach – Entscheidung im America's Cup vertagt

Die Entscheidung im 36. America's Cup fällt frühestens am Mittwoch. Die Renndirektion verschob das zweite für heute geplanten Rennen um einen Tag – dann könnte aber die Entscheidung fallen.
America's Cup: Neuseeland liegt in Führung

America's Cup: Neuseeland liegt in Führung

Foto:

Chris Cameron / AP

Ein Punkt fehlt America's-Cup-Verteidiger Neuseeland noch zum Sieg im 36. Match um die älteste internationale Sporttrophäe. Im Duell mit Herausforderer Italien führen die Gastgeber mit 6:3 und haben sich vier Matchpunkte ersegelt. Die Begegnung musste nach Rennen neun am Dienstagmorgen wegen unbeständiger Winde auf Mittwoch (4.15 Uhr/Servus TV) vertagt werden. Sieben Siege sind für den Triumph beim Segelgipfel vor dem neuseeländischen Auckland notwendig.

In bislang spannendsten Rennen neun hatte die Crew auf »Luna Rossa« bei sechs Führungswechseln über weite Strecken geführt. Doch Neuseeland gelang ein Schluss-Konter: »Te Rehutai« mit Steuermann Peter Burling erreichte die Ziellinie nach günstigem Winddreher mit schnellerer Bootsgeschwindigkeit 30 Sekunden vor »Luna Rossa« mit den Co-Steuermännern Francesco Bruni und Jimmy Spithill. Bruni sagte: »Das war schmerzhaft, aber wir können immer noch Rennen gewinnen. Wenn ich eines von Jimmy gelernt habe, dann ist es der Kampf bis zum Ende.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jimmy Spithill war 2013 Steuermann im Oracle Team USA, das in San Francisco mit dem größten America's-Cup-Comeback Geschichte schrieb. Die Amerikaner hatten im Duell mit Neuseeland 1:8 zurückgelegen und 9:8 gewonnen. Spithills Rivale im aktuellen Cup-Duell war damals noch nicht mit von der Partie: 49er-Olympiasieger Peter Burling gelang die Revanche für Neuseeland 2017 als jüngster Sieg-Steuermann mit 26 Jahren.

An diesem Mittwoch kann der 30-Jährige aus Tauranga mit der erfolgreichen Cup-Verteidigung im Heimatrevier ein weiteres Kapitel Cup-Geschichte schreiben, bevor er mit Crew-Kamerad Blair Tuke erneut um olympisches Gold kämpft. Im Segelrevier der Olympischen Spiele von Tokio zählen die Berliner Erik Heil/Thomas Plößel, die 2016 Bronze im 49er gewannen, erneut zu den Konkurrenten von Burling/Tuke um die Medaillen.

ara/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.