NFL Johnsons Megalauf bringt die Bills ins Conference-Finale

Taron Johnson sorgte mit seinem 101-Yards-Ausrufezeichen für das Weiterkommen der Bills. Einen bitteren Abend erlebte Ravens-Quarterback Lamar Jackson. Die Packers wurden ihrer Favoritenrolle gegen die Rams gerecht.
Taron Johnson war der Mann des Abends bei den Bills

Taron Johnson war der Mann des Abends bei den Bills

Foto: Adrian Kraus / AP

Es war ein Spiel zum Vergessen für Ravens-Quarterback Lamar Jackson: Sein gefürchtetes Laufspiel brachte er nicht ins Rollen und dann warf er eine Interception, die Taron Johnson für den Play-off-Rekord von 101 Yards in die Ravens-Endzone zurück trug. Und als ob das alles nicht noch genug gewesen wäre, musste er Ende des dritten Viertels auch noch mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Feld.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

So überstrahlte statt des erwarteten Duells zwischen Jackson und Buffalos Josh Allen der Megalauf von Johnson die Partie. »Ich fing den Ball und hatte erst nach unten geschaut. Doch als ich wieder aufblickte, sah ich jede Menge grünes Gras vor mir.« So brachte Johnson den Bills die erste Teilnahme am Conference-Finale seit 1994. Der Gegner wird am Sonntagabend (21.05 Uhr) zwischen Kansas City und Cleveland ermittelt.

Für die Ravens ist die Saison damit beendet. »Ich bin überhaupt nicht frustriert«, sagte Coach John Harbaugh anschließend. »Die Spieler sind enttäuscht, klar. Es ist immer schwer, ein Spiel zu verlieren. Unsere Jungs haben gespült wie verrückt, und wenn du dann nicht gewinnst, dann geht dir das nahe.«

Auch die Green Bay Packers sind nur noch einen Schritt vom Super Bowl entfernt. Die Favoriten bezwangen in der Nacht zum Sonntag angeführt von ihrem stark aufspielenden Star-Quarterback Aaron Rodgers die Los Angeles Rams mit 32:18. Der deutsche Wide Receiver Equanimeous St. Brown fing auf dem Weg ins Conference-Finale der NFC einen 27-Yard-Pass.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Packers erwarten im eiskalten Lambeau Field, in dem erstmals in dieser Saison rund 8000 Zuschauer zugelassen waren, entweder Tom Brady und die Tampa Bay Buccaneers oder die New Orleans Saints.

Die Conference-Finals werden am 24. Januar gespielt. Der Super Bowl wird am 7. Februar in Tampa ausgetragen.

mfu/sid/AP
Mehr lesen über