Basketball-WM Spanien schlägt Argentinien und ist Weltmeister

Der Nachfolger der USA ist gefunden: Spanien ist der neue Champion im Basketball. Im WM-Finale setzte sich das Team deutlich gegen Argentinien durch.

Spaniens Sergio Llull in Aktion
REUTERS/Thomas Peter

Spaniens Sergio Llull in Aktion


Spanien hat die Basketball-Weltmeisterschaft in China gewonnen. Gegen den Überraschungsfinalisten aus Argentinien gewann das Team von Trainer Sergio Scariolo 95:75 (43:31). Für das Land ist es der zweite WM-Titel nach dem Triumph bei der Endrunde in Japan 2006.

Wie beim Turnier vor 13 Jahren war auch diesmal NBA-Star Marc Gasol einer der entscheidenden Spieler für den Erfolg. Der inzwischen 34-Jährige von den Toronto Raptors kam gegen Argentinien auf 14 Punkte, fast noch wichtiger war er aber im Spielaufbau als Passgeber und in der Defensive. Bester Werfer bei Spanien war der NBA-Profi Ricky Rubio (Phoenix Suns) mit 20 Punkten. Bei den Argentiniern erzielte Gabriel Deck 24 Punkte.

Im Video: Die Highlights vom WM-Finale

Die USA und Serbien galten vor Turnierstart als Topfavoriten auf den WM-Sieg. Dann kam das Viertelfinale - beide Länder schieden überraschend aus. Für Deutschland war bereits in der Vorrunde Schluss, allerdings endete das Turnier für die Mannschaft versöhnlich: Im abschließenden Platzierungsspiel gegen Kanada siegte die DBB-Auswahl und sicherte sich damit die Teilnahme am Olympia-Qualifikationsturnier.

Argentinien war mit Siegen gegen Serbien im Viertelfinale und gegen Frankreich im Halbfinale ins Endspiel eingezogen. Der größte Basketball-Triumph des Landes ist der WM-Sieg 1950, 2004 wurde Argentinien zudem Olympiasieger.

Hier können Sie das WM-Endspiel zwischen Spanien und Argentinien im Minutenprotokoll nachlesen.

jan

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
loquuntursaxa 15.09.2019
1. Korbball in D
Ist nicht modisch. Wie kann mal behaupten Dassault nur USA und Serbien Favoriten sind ohne andere zu nennen. ES ist zum 2. Mal Weltmeister ist das fuer Deutsche verstaendlich? Wshrscheinlich nicht.
axro 15.09.2019
2. Verrutschte Maßstäbe
Die von Argentinien bei den Olympischen Spielen von Athen gewonnene Goldmedaille, der ein Sieg im Halbfinale gegen die mit NBA-Topstars besetzten USA vorausging, ist natürlich ganz eindeutig "der größte Basketball-Triumph des Landes" und nicht etwa die gewonnene Weltmeisterschaft von 1950.
brux 15.09.2019
3. Pixel sparen
Dass Frankreichs Bronzemedaille nicht erwähnt wird, spart jede Menge Pixel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.