Basketball-WM Deutschland verliert nach später Aufholjagd gegen Frankreich

Deutschlands Basketballer sind zum WM-Beginn zu spät in Schwung gekommen. Eine starke Aufholjagd reichte nicht, um die Auftaktniederlage gegen Frankreich zu verhindern.


Die deutsche Basketballnationalmannschaft hat zum Auftakt in die Weltmeisterschaft eine bittere Niederlage kassiert. Im chinesischen Shenzhen unterlag die Auswahl des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) der Mannschaft aus Frankreich nach einer starken Aufholjagd 74:78 (20:36). Bester deutscher Werfer war Johannes Voigtmann mit 25 Punkten, bei den Franzosen kam Evan Fournier auf 26 Zähler. Das Auftaktspiel in der deutschen Gruppe G gewann die Dominikanische Republik gegen Außenseiter Jordanien 80:76 (47:36).

Nach einer starken Vorbereitung mit sechs Siegen aus sieben Partien, darunter der Sieg gegen Titelkandidat Australien, tat sich das DBB-Team extrem schwer gegen die favorisierten Franzosen. Vor allem die starke Defensive um die NBA-Profis Rudy Gobert (Utah Jazz) und Nicolas Batum (Charlotte Hornets) stellte die Deutschen vor Probleme. So führte Frankreich bereits 14:0, ehe Maodo Lo nach mehr als sieben Minuten mit einem Dreier die ersten Punkte für das deutsche Team holte.

Im zweiten Viertel kamen die Deutschen zwischenzeitlich zwar bis auf vier Punkte ran, ließen dann aber wieder nach. Zur Halbzeit lagen sie 20:36 zurück und taten sich auch nach dem Seitenwechsel schwer mit der intensiven Verteidigung der Franzosen, die ihren Status als Medaillenanwärter bei dieser WM weiter untermauerten.

Fotostrecke

32  Bilder
Basketball-WM: Die 32 Teilnehmer im Powerranking

Im Laufe des dritten Viertels nahm auch das Spiel der Deutschen Fahrt auf. Weil gleichzeitig die Franzosen zunehmend nachlässig agierten, machte ein Lauf von 22:7 Punkten aus Sicht des DBB-Teams das Spiel wieder spannend. Zu Beginn des letzten Viertels lag die Mannschaft nach einem Zwei-Punkte-Wurf von Daniel Theis nur noch vier Punkte zurück. Sieben Sekunden vor Schluss verkürzte Paul Zipser auf 74:76, doch mit zwei Freiwürfen konnte Frankreich den Sieg über die Zeit retten.

"Wenn wir noch ein paar Minuten länger gespielt hätten, hätten wir das Spiel gewonnen. Aber dafür kann man sich jetzt nichts kaufen", sagte Trainer Henrik Rödl beim Streamingdienst Magenta Sport. Voigtmann sprach von einem "katastrophalen" Start in die Partie: "Das darf gegen so eine Mannschaft nicht passieren. Das ist einfach bitter, weil es so unnötig ist."

Die Highlights des Spiels im Video

Diese Niederlage könnte das DBB-Team beim Kampf um die K.-o.-Runde noch teuer zu stehen kommen. Zwar sollte der fürs Erreichen der Zwischenrunde nötige Top-Zwei-Platz in Deutschlands Gruppe G angesichts der nächsten Gegner Dominikanische Republik (Dienstag, 10.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL; TV: MagentaSport) und Jordanien keine all zu große Hürde sein. Doch in die Zwischenrunde, in der zwei weitere Spiele anstehen und nur die beiden bestplatzierten Mannschaften ins Viertelfinale kommen, werden eben auch alle Punkte mitgenommen. Mit einer Niederlage in diese Zwischenrunde zu gehen, schmälert die Chancen deutlich.

sak



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neejah 01.09.2019
1.
Phasenweise war das eine wirklich erschreckende Darbietung... Sehr viel Luft nach oben würde ich sagen!
hileute 01.09.2019
2. Ohne der Mannschaft nahe treten zu wollen
aber ein Viertel mit nur 4 erzielten Punkten ist gelinde gesagt ziemlich kläglich und peinlich. Vlt klappt es gegen die verbleibenden Gegner ja besser....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.