Streit über Förderer Dennis Schröder attackiert seinen ehemaligen Klub

Basketballstar Dennis Schröder spielt längst in der NBA, doch seine Wurzeln sind in Braunschweig. Dort hat sich sein alter Klub nun im Streit von seinem einstigen Förderer getrennt - und Schröder ist wütend.

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder
Swen Pförtner/DPA

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder


Der deutsche Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder hat sich über eine Personalentscheidung beim Bundesliga-Klub Basketball Löwen Braunschweig negativ geäußert.

Weil sein früherer Entdecker, der Rumäne Liviu Calin, von dem Klub laut "Braunschweiger Zeitung" gekündigt wurde, schrieb Schröder zunächst bei Instagram: "Wir steigen zusammen auf, und wir fallen zusammen. Wer Liviu nicht respektiert, respektiert auch mich nicht."

Nach dem Sieg gegen den Senegal bei der Basketball-WM in China legte der 25-Jährige nach: "Es ist eine Schande, was in Braunschweig bei den Löwen los ist. Er hat 25 Jahre für Braunschweig gekämpft, selbst Geld investiert, viele Sachen gemacht, um es am Laufen zu halten", sagte Schröder. "Ich bin Gesellschafter, es sollte mit mir telefoniert werden, bevor so eine Entscheidung öffentlich wird. Das ist nicht passiert und Konsequenzen werden kommen."

In dem Rechtsstreit geht es laut "Braunschweiger Zeitung" darum, dass Calins Kündigung ohne Zustimmung des Löwen-Aufsichtsrats erfolgt und zudem die Kündigungsfrist nicht eingehalten worden sein soll.

"Stehe immer hinter dir"

Kern des Streits zwischen Calin, der im vergangenen Jahr erneut Leiter der Nachwuchsabteilung geworden war, und dem Klub seien "gravierende Meinungsverschiedenheiten bei der Nachwuchsförderung".

Die Braunschweiger Löwen bestätigten dem SPIEGEL, dass sich der Verein und Calin vor dem Arbeitsgericht getroffen haben. "Wir sind in einem laufenden Verfahren und können uns nicht weiter dazu äußern", sagte eine Vereinssprecherin.

Der Termin war nach zwei Minuten bereits vorüber, beide Parteien wollten sich laut "Braunschweiger Zeitung" nicht in der öffentlichen Sitzung äußern. Der Richter legte demnach einen Kammertermin für Ende des Jahres fest. Bis dahin könnten sich die Beteiligten auch außergerichtlich einigen.

Auch Schröders Nationalmannschaftskollege Daniel Theis, der einst mit Schröder gemeinsam in Braunschweig spielte, äußerte sich. Er habe "kein Verständnis" für die Entscheidung des Klubs, schrieb Theis: "Stehe immer hinter dir, Liviu!"

Anmerkung der Redaktion: In einer ursprünglichen Version wurde der Instagram-Post eines anderen Nutzers fälschlicherweise Schröder zugeordnet.

bka/svs/sid/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.