NBA Boston Celtics vor erstem Finaleinzug seit zwölf Jahren

Matchball Boston Celtics: Gegen die Miami Heat kann das Team des deutschen Nationalspielers Daniel Theis mit einem weiteren Sieg den ersten Einzug in die NBA-Finals seit 2010 realisieren. Jaylen Brown und Jason Tatum überragten.
Marcus Smart von den Boston Celtics mit einem Angriffsversuch

Marcus Smart von den Boston Celtics mit einem Angriffsversuch

Foto: Lynne Sladky / AP

Die Boston Celtics stehen kurz vor dem Einzug in die Endspiele der nordamerikanischen Basketballliga NBA. Die Celtics gewannen Spiel fünf des Playoff-Halbfinales bei den Miami Heat am Mittwoch (Ortszeit) 93:80 (37:42) und können am Freitag in heimischer Halle den ersten Finaleinzug seit 2010 perfekt machen.

Boston führt in der Serie um die Meisterschaft in der Eastern Conference nun mit 3:2-Siegen und braucht nur noch einen weiteren Erfolg zum Weiterkommen. Eine entscheidende siebte Partie fände am Sonntag wieder in Miami statt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach einer zumeist ausgeglichen ersten Halbzeit starteten die Gäste in der zweiten Hälfte einen Lauf. Aus einem 59:58 machten sie ein 83:60 und sorgten so für die Entscheidung. Die Heat zeigten dabei wieder eine enorme Wurfschwäche, denn lediglich 32 Prozent aller Würfe fanden ihr Ziel. Die Quote bei den Drei-Punkt-Würfen war mit 16 Prozent sogar noch schwächer.

Tatum und Brown überragen

Matchwinner für Boston war Topstar Jason Tatum mit 22 Punkten, zwölf Rebounds sowie neun Assists, Jaylen Brown sammelte als bester Werfer 25 Zähler. »Wir dürfen nicht denken, dass es vorbei ist«, sagte Tatum: »Die Aufgabe ist noch nicht erledigt.« Der deutsche Profi Daniel Theis hingegen spielte keine Sekunde.

Ihren 17. und bislang letzten Meistertitel holten die Celtics 2008. In der Serie gegen Miami drehten sie einen 1:2-Rückstand, zuvor schalteten sie Titelverteidiger Milwaukee Bucks aus. »Das ist eine große Chance«, sagte Brown: »Wir haben die Möglichkeit, etwas Besonderes zu schaffen.« Bester Werfer der Heat war Bam Adebayo mit 18 Zählern.

Den zweiten Endspielteilnehmer ermitteln im Westen die Dallas Mavericks mit dem deutschen Nationalspieler Maximilian Kleber sowie die Golden State Warriors. Die Warriors haben dank eines Vorsprungs von 3:1 am Donnerstagabend den nächsten Matchball in der Serie.

mfu/dpa/sid