Unruhe in der BBL Basketballer dürfen ihre Solidarität nun doch äußern

Die Basketballbundesliga hat auf die Kritik am Verbot politischer Äußerungen beim Finalturnier reagiert. Rassismus-Proteste sind jetzt gestattet. Der Imageschaden dürfte trotzdem bleiben.
Der Ludwigsburger Khadeen Carrington (l.) spielt beim Finalturnier mit seinem Team zunächst gegen Vechta

Der Ludwigsburger Khadeen Carrington (l.) spielt beim Finalturnier mit seinem Team zunächst gegen Vechta

Foto: Hafner/ imago images/Nordphoto
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

krä/sid
Mehr lesen über