WM-Überraschung Der beste Boxer der Welt verliert gegen den Russen Dmitri Biwol

Der Mexikaner Saúl »Canelo« Álvarez hat seinen Titelkampf im Halbschwergewicht gegen den Russen Dmitri Biwol verloren. Es war seine erste Niederlage seit acht Jahren.
Dmitiri Biwol hielt Saúl Álvarez mit seiner Geraden gekonnt auf Distanz

Dmitiri Biwol hielt Saúl Álvarez mit seiner Geraden gekonnt auf Distanz

Foto: ETIENNE LAURENT / EPA

Mexikos Box-Idol Saúl Álvarez hat die WM-Titelverteidigung im Halbschwergewicht überraschend verpasst. Der 31-Jährige unterlag in Las Vegas dem russischen WBA-Weltmeister Dmitri Biwol einstimmig nach Punkten und musste damit die zweite Niederlage seiner Karriere hinnehmen. Biwol gewann hingegen auch seinen 20. Profikampf.

Álvarez, der als Favorit in den Kampf gegangen war, fand selten einen Weg durch Biwols Deckung. Der Russe nutzte regelmäßig seine starke Gerade, um Álvarez zurückzudrängen und seinen kleineren Gegner dann mit schnellen Schlägen gegen den Kopf einzudecken. Die Punktrichter konnte er damit letztlich überzeugen. Sie werteten den Kampf nach zwölf Runden 115 zu 113 zugunsten des Russen.

Biwols Sieg kam auch deshalb so überraschend, weil Álvarez im November des vergangenen Jahres Geschichte geschrieben hatte, als er den US-Amerikaner Caleb Plant besiegte und sich damit alle vier Weltmeistertitel im Supermittelgewicht sicherte. Seine zuvor einzige Niederlage hatte Álvarez im leichten Mittelgewicht gegen US-Superstar Floyd Mayweather im Jahr 2013 kassiert.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dass der Kampf überhaupt angesetzt worden war, hatte in der Boxwelt für Verstimmungen gesorgt . Am 25. Februar, drei Tage nach Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine, hatte Álvarez seinen WBA-Weltmeisterkampf gegen den Russen Biwol angekündigt. Die später verhängten Sanktionen gegen russische Boxer durch die Verbände WBC, WBO und IBF unterzeichnete der älteste und größte Verband WBA nicht – und sagte auch den Kampf nicht ab.

»Natürlich will ich den Rückkampf«, kündigte Álvarez, der unter dem Kampfnamen »Canelo« in den Ring steigt, nach der Niederlage an. Biwol sei ein »großartiger Champion«. Aber: »Das ist noch nicht das Ende«, sagte Álvarez. Sein Gegner steht einer Revanche offen gegenüber. »Kein Problem. Lass uns darüber reden«, antwortete Biwol.

vgl/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.