Box-WM in Las Vegas Trilogie zwischen Álvarez und Golovkin endet mit einstimmigem Punktsieg

Im dritten Aufeinandetreffen hat der Mexikaner Saúl »Canelo« Álvarez seinen Erzrivalen Gennady Golovkin zum zweiten Mal besiegt. Wie geht es jetzt für die beiden weiter?
»Canelo« Álvarez (l.) landet einen Treffer gegen Golovkin: jünger, stärker, besser

»Canelo« Álvarez (l.) landet einen Treffer gegen Golovkin: jünger, stärker, besser

Foto: John Locher / AP

Dieser Artikel gehört zum Angebot von SPIEGEL+. Sie können ihn auch ohne Abonnement lesen, weil er Ihnen geschenkt wurde.

Trilogien haben im Profiboxen eine lange Tradition. Die legendären Rivalitäten zwischen Muhammad Ali und Joe Frazier, zwischen Evander Holyfield und Riddick Bowe oder zwischen »Sugar« Ray Leonard und Roberto Duran sind nur die prominentesten Beispiele für Auseinandersetzungen, die in jeweils drei Kämpfen entschieden wurden. In der Nacht zu Sonntag trafen der mexikanische Superstar Saúl »Canelo« Álvarez und sein ewiger Widersacher Gennady »GGG« Golovkin aus Kasachstan zum dritten und aller Voraussicht nach letzten Mal aufeinander. Doch der Kampf konnte die in ihn gesetzte Erwartungen nicht erfüllen.

Nach zwölf selten spektakulären Runden setzte sich Álvarez einstimmig nach Punkten durch und brachte Golovkin damit die zweite Niederlage seiner Profikarriere bei. Nach einem Unentschieden im ersten Aufeinandertreffen 2017 hatte Álvarez bereits den Rückkampf im September 2018 knapp und umstritten nach Punkten für sich entschieden. Nun war das Ergebnis deutlicher und sollte keine Fragen offen lassen.

Die Punktrichter Dave Moretti (116:112), Steve Weisfeld (115:113) und David Sutherland (115:113) werteten allesamt für Álvarez und lagen mit dieser Einschätzung richtig. Das Punktergebnis hätte sogar deutlicher ausfallen können.

Álvarez bestimmte das Tempo von Beginn an. Aus der Ringmitte brachte er immer wieder klare Treffer mit der Führ- und Schlaghand ins Ziel. Golovkin fand in den ersten Runden nicht in den Kampf und war früh durch Schwellungen am Kopf gezeichnet. Die Schläge des mittlerweile 40 Jahre alten Kasachen wirkten zu langsam, behäbig und vorhersehbar. Von seiner früheren Dynamik war kaum etwas zu sehen. Álvarez spielte seine Qualitäten dagegen aus und zeigte, dass er nicht nur acht Jahre jünger, sondern auch stärker und besser ist als Golovkin.

Erst in der neunten Runde steigerte sich Golovkin und konnte den Kampf in der Schlussphase ausgeglichener gestalten. Der Kasache landete ein paar schöne Kombinationen, konnte Álvarez damit aber kaum beeindrucken. In Runde zehn stießen die beidem Boxer kurz mit den Köpfen zusammen. Bei Álvarez öffnete sich eine kleine Cut-Verletzung auf der Stirn, die auf den weiteren Verlauf aber keine nennenswerten Auswirkungen hatte.

Im Schlussdurchgang musste der erfahrene Ringrichter Russell Mora mehrfach eingreifen und die clinchenden Boxer voneinander trennen. Beide wussten, dass Golovkin einen Niederschlag oder gar Knockout brauchte, um den Kampf doch noch zu gewinnen. Deswegen unterband Álvarez alle Angriffe, die ihm hätten gefährlich werden können.

»Ich bin immer noch ein Champion.«

Gennady Golovkin

Im Vorfeld dieses dritten Kampfes hatten sich Álvarez und Golovkin zum Teil scharf kritisiert. Nach dem Schlussgong klang das ganz anders. »Ich danke Gennady Golovkin für drei großartige Kämpfe«, sagte Álvarez. »Er ist ein sehr guter Boxer. Ich bin stolz, dass ich den Ring mit ihm teilen durfte.«

»Er war heute besser«, entgegnete Golovkin. »Alle wollen gegen ›Canelo‹ boxen. Er ist einfach der Beste. Ich empfinde nichts anderes als Respekt für ihn.«

Durch den Sieg bleibt Álvarez unumstrittener Weltmeister im Supermittelgewicht (bis 76,204 kg). Sein eigentliches Ziel ist aber ein Rückkampf gegen den Russen Dmitry Bivol im Halbschwergewicht (bis 79,379 kg). Bivol hatte Álvarez im Mai eine bittere Niederlage beigebracht. »Alle wissen, dass ich mich dafür revanchieren will«, sagte der Mexikaner. »Aber jetzt brauche ich erstmal eine Pause.«

Und Golovkin? Im Vorfeld war darüber spekuliert worden, dass dieser Kampf sein letzter großer Auftritt sein könnte. Doch einem möglichen Karriereende erteilte der Kasache eine Absage. »Natürlich komme ich zurück. Ich bin immer noch ein Champion. Ich habe noch einige große Kämpfe in mir.« Golovkin war für den Kampf gegen Álvarez eine Gewichtsklasse aufgestiegen. Er hält noch die WM-Titel nach Version der IBF und WBA im Mittelgewicht (bis 72,575 kg) und kann trotz der Niederlage in sein angestammtes Limit zurückkehren, um dort seine Gürtel zu verteidigen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.