Coronavirus Absagen, Verlegungen, Verdachtsfälle - Die Entwicklungen im Sport im Überblick

Der italienische Fußball-Rekordmeister Juventus hat einen Coronavirus-Fall gemeldet. Der Innenverteidiger Daniele Rugani ist positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Eiskunstlauf-WM ist abgesagt. Das Sport-Update.
Daniele Rugani wurde positiv getestet

Daniele Rugani wurde positiv getestet

Foto:

Arnd Wiegmann/ REUTERS

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Eiskunstlauf-WM in Montreal abgesagt

23.59: Die Eiskunstlauf-WM in Montreal (16. bis 22. März) ist wegen des Coronavirus abgesagt worden. Dies entschied am Mittwoch die zuständige Regierung der Provinz Quebec. "Die WM findet nicht statt", sagte Danielle McCann, Gesundheitsministerin Quebecs, und gab als Grund das "Übertragungsrisiko" an.

Der Weltverband ISU zeigte Verständnis für die Entscheidung und teilte mit, dass eine Austragung vor dem Saisonende Anfang April nicht ernsthaft erwogen werden könne. In den nächsten Woche werde die ISU evaluieren, ob es möglich ist, die WM noch im Jahr 2020 auszutragen, definitiv werde dies aber nicht vor Oktober geschehen.

Basketball: March Madness nur für Familienangehörige

23.50 Uhr: Das traditionelle "March Madness" der US-Basketball-Collegeliga NCAA findet unter Zuschauerbeschränkungen statt. Wie die NCAA mitteilte, dürfen bei der anstehenden Meisterschaft neben den Teams, den Betreuern und Offiziellen lediglich eine begrenzte Anzahl von Familienangehörigen bei den Spielen anwesend sein.

Bei dem Wettbewerb kämpfen die besten 68 Mannschaften aus über 300 US-Colleges über drei Wochen hinweg um den Titel. Das Finalturnier findet vom 4. bis 6. April in Atlanta statt. Im vergangenen Jahr sahen in Minneapolis mehr als 72.000 Zuschauer das Endspiel zwischen den Mannschaften der Texas Tech Red Raiders und den Virginia Cavaliers.

Coronavirus-Fall bei Juventus

23.20 Uhr: Innenverteidiger Daniele Rugani von Juventus ist positiv auf Covid-19 getestet worden. Das gaben die Turiner am Mittwochabend bekannt. Juventus setze gerade die Isolation Ruganis um und mache mögliche Kontaktpersonen aus, hieß es in einer Mitteilung. Der 25 Jahre alte Rugani hat in der laufenden Saison wettbewerbsübergreifend sieben Spiele für Juve gemacht.

In Italien sind zuletzt alle Sportveranstaltungen bis Anfang April abgesagt worden. Drei Spieltage der Serie A wurden deswegen verlegt. Juventus hätte zudem in der kommenden Woche zuhause gegen Olympique Lyon in der Champions League gespielt. Nach dem Sportverbot dürfte aber auch das Spiel nicht stattfinden.

Fußball: "Unsere Kurve" fordert Unterbrechung der Saison

20.00 Uhr: "Unsere Kurve" hat aufgrund der Corona-Pandemie eine Unterbrechung im deutschen Profifußball gefordert und für eine Verschiebung der Europameisterschaften plädiert. Das teilte die Interessengemeinschaft, der Fanklubs mehrere Profivereine angehören, bei Facebook mit.

Man könne die Austragung der Partien des 26. Spieltags der 1. Fußball-Bundesliga unter Ausschluss der Öffentlichkeit als "kurzfristige Reaktion" nachvollziehen, setze sich aber "für eine Unterbrechung der Saison 19/20 ab dem übernächsten Spieltag ein, bis die Behörden Großveranstaltungen wieder freigeben". Grundsätzlich sehe man es als "unabdingbar an, Fußballspiele mit Fans auszutragen".

Weiter forderte das Bündnis die Übertragung aller Bundesligaspiele am kommenden Wochenende "für alle frei zugänglich im Fernsehen".

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Basketball: Erstes NBA-Spiel ohne Zuschauer

19.45 Uhr: Nun gibt es auch in der NBA ein erstes Spiel ohne Fans. Die Partie zwischen den Golden State Warriors und den Brooklyn Nets wird ohne Zuschauer ausgetragen. Diese Entscheidung haben die Warriors in Absprache mit dem County San Francisco bekannt. Es wäre das erste "Geisterspiel" der NBA-Geschichte.

Zuvor hatte die Liga den Spielern empfohlen, auf Abklatschen zu verzichten, Autogramme nur noch mit eigenen Stiften zu schreiben oder mitgebrachte Gegenstände nicht mehr anzunehmen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ski Alpin: Saison der Skirennläuferinnen vorzeitig vorbei

19.15 Uhr: Die Weltcup-Saison der alpinen Skirennläuferinnen ist wegen der Ausbreitung der Corona-Pandemie beendet worden. Wie der Ski-Weltverband FIS am mitteilte, finden im schwedischen Are keine Läufe mehr statt. Eigentlich sollten am Donnerstag der Parallel-Slalom, am Freitag der Riesenslalom und am Samstag der Slalom ausgetragen werden. Damit steht Federica Brignone als erste Italienerin als Gesamt-Weltcup-Siegerin fest.

Der Virus hatte bereits dafür gesorgt, dass das Weltcup-Finale in Cortina d'Ampezzo abgesagt wurde. Deshalb war ursprünglich Are als letzte Station in diesem Weltcup-Winter vorgesehen.

Handball: Gislason-Debüt ohne Zuschauer

19.10 Uhr: Die deutschen Handballer werden ihr Länderspiel gegen die Niederlande in Magdeburg am 13. März (18 Uhr, TV: ARD) vor leeren Rängen austragen. Das teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Abend mit. "Die Situation ist für alle herausfordernd, aber wir müssen, um der ernsten Lage und unser aller Verantwortung für die Gesundheit gerecht zu werden, eine klare Linie ziehen. Das Spiel muss ohne Publikum stattfinden", sagte Vorstandschef Mark Schober. Alfred Gislason wird somit sein Debüt als Bundestrainer ohne Zuschauer bestreiten.

Tennis: Fed-Cup-Finale wird verschoben

18.31 Uhr: Der Tennisweltverband (ITF) hat das Fed-Cup-Finalturnier in Budapest auf unbestimmte Zeit verschoben. Das gab der ITF am Abend bekannt, nachdem die ungarische Regierung ein Verbot für öffentliche Versammlungen in Hallen mit mehr als 100 Personen ausgesprochen hatte. Für die vom 14. bis 19. April stattfindende Endrunde ist auch die deutsche Frauen-Mannschaft qualifiziert.

"Wir sind äußerst enttäuscht, diese Entscheidung treffen zu müssen, aber wir werden die Sicherheit und das Wohlergehen der Spieler, Kapitäne, Veranstaltungsmitarbeiter und Zuschauer nicht aufs Spiel setzen", sagte ITF-Präsident David Haggerty. Der Weltverband prüfe Alternativtermine zur Austragung des Turniers.

Der Fed Cup ist eine Qualifikationsveranstaltung für die Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli bis 9. August). Der ITF arbeite eng mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) zusammen, um Auswirkungen auf die Sommerspiele zu erörtern. Deutschlands Spitzenspielerin Angelique Kerber braucht beispielsweise eigentlich noch einen Fed-Cup-Einsatz, um in Tokio starten zu dürfen.

Der Fed Cup ist nicht das erste Tennisturnier, das wegen der Corona-Pandemie nicht wie geplant stattfinden kann. Am vergangenen Montag war bereits das prestigeträchtige Turnier in Indian Wells abgesagt worden. 

Europa-League-Spiel in Frankfurt doch ohne Zuschauer

17:32 Uhr: Das Achtelfinal-Hinspiel von Eintracht Frankfurt in der Europa League gegen den FC Basel wird am Donnerstag (18.55 Uhr) nun doch ohne Fans stattfinden. Das teilte der Klub nach einer neuen Bewertung  der Lage des Gesundheitsamts in Frankfurt mit, insbesondere im Kanton Basel und dem angrenzenden französischen Elsass gebe es eine neue Infektionslage des Coronavirus. In einer Pressekonferenz am Morgen hatte das Gesundheitsamt noch die Zulassung von Zuschauern aufgrund der überschaubaren Infektionslage im Raum Basel angeführt.

Auch das Bundesliga-Spiel am Sonntag gegen Borussia Mönchengladbach (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL.de) wird ohne Fans ausgetragen. Das hessische Ministerium für Soziales und Integration hatte am Dienstag empfohlen, Großveranstaltungen mit über 1000 Personen abzusagen. Die Eintracht erstattet jedem Fan den Preis seines Tickets für das Spiel zurück, teilte der Klub mit.

Für das Rückspiel gibt es indes weiterhin keinen Austragungsort. Die Kantonspolizei Basel hatte am Montag angeordnet, dass die Partie am 19. März wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus nicht im Baseler St.-Jakob-Park stattfinden darf. Als möglicher Ausweichort komme laut Eintracht-Vorstand Axel Hellmann auch Frankfurt infrage.

3. Liga: DFB verlegt Spieltage 28 und 29

15.38 Uhr: Aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die kommenden beiden Spieltage in der 3. Liga verlegt. Die Spiele sollen nach Ostern frühestens Anfang Mai nachgeholt werden. Das teilte der DFB mit. 

"Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, nahezu stündlich ergeben sich neue Sachlagen. Klar ist: Die Gesundheit steht über allem. Klar ist darüber hinaus, dass wir unserer Verantwortung für die Vereine gerecht werden wollen und müssen", sagte DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius.

Da die Klubs aus wirtschaftlichen Gründen auf die Einnahmen aus den Ticketverkäufen angewiesen sind, haben sich die Vereine für eine Verlegung statt komplette Spielabsage entschieden. Wie mit den weiteren Spieltagen verfahren wird, will der DFB am kommenden Montag zusammen mit dem Ausschuss und den Klubs auf einer außerordentlichen Versammlung in Frankfurt/Main klären.

2. Bundesliga: 96-Profi Hübers positiv getestet

13.16 Uhr: Hannovers Innenverteidiger Timo Hübers ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Verein mit.  Der 23-Jährige bleibe demnach zunächst in häuslicher Quarantäne. Der Profikader sowie Trainerteam und Mitarbeiter würden vorsorglich getestet.

"Es wird davon ausgegangen, dass Hübers sich am Samstagabend bei einer Veranstaltung in Hildesheim infizierte. Da der 23-Jährige seit der Ansteckung, die exakt eingrenzbar ist, keinen Kontakt zu seinen Mannschaftskollegen hatte, ist nicht davon auszugehen, dass sich Mitspieler bei ihm infiziert haben", heißt es auf der Homepage des Vereins. Torschütze Hübers stand beim 3:0 Auswärtserfolg beim 1. FC Nürnberg am vergangenen Freitag 90 Minuten auf dem Platz.

Bundesliga: Alle Spiele ohne Zuschauer

12.39 Uhr: Der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga ohne Publikum ist beschlossen. Am Mittwoch entschied sich nun auch RB Leipzig, das Spiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den SC Freiburg aufgrund des sich ausbreitenden Coronavirus ohne Zuschauer auszutragen. Am Dienstagabend waren zu Leipzigs Achtelfinalrückspiel in der Champions League gegen Tottenham Hotspur noch Zuschauer zugelassen.

Zuvor war bereits die Bundesliga-Begegnung zwischen Aufsteiger 1. FC Union Berlin und Rekordmeister FC Bayern München (18.30 Uhr) ohne Zuschauer angekündigt worden.

In der Champions League spielte Leipzig gegen Tottenham noch mit Publikum

In der Champions League spielte Leipzig gegen Tottenham noch mit Publikum

Foto: Jan Woitas/ dpa

Ligapokal-Finale von PSG gegen Lyon verschoben

Auch das Finale des Ligapokals zwischen Paris Saint-Germain und Olympique Lyon ist auf unbestimmte Zeit verschoben. Das Spiel sollte eigentlich am 4. April im Pariser Stade de France stattfinden. Es sei nun auf einen späteren noch nicht bekannten Zeitpunkt verlegt worden, wie die französische Liga am Mittwoch mitteilte.

Die französische Liga hatte bereits am Dienstag bekanntgegeben, dass alle Spiele bis 15. April ohne Zuschauer stattfinden werden. Die französische Regierung hatte zuletzt im Kampf gegen das neuartige Coronavirus Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern untersagt.

Formel 1: Erste Verdachtsfälle im Fahrerlager - Renault zieht Fahrer aus PK zurück

Daniel Ricciardo und Renault-Teamkollege Esteban Ocon sollten sich in einer Pressekonferenz ihres Rennstalls Renault in Melbourne den Fragen der Medien stellen. Doch der Rennstall zog die Teilnahme seiner Piloten aus Sorge vor einer möglichen Ansteckung kurzfristig zurück.

Zuvor hatte es bereits erste Verdachtsfälle im Fahrerlager gegeben. Dabei handelt es sich um mindestens drei Mitarbeiter von den Rennställen McLaren und Haas. Sie befinden sich derzeit isoliert in ihren Hotelzimmern. Dies bestätigten die beiden Rennställe der Deutschen Presse-Agentur. Es handle sich um Vorsichtsmaßnahmen, man warte nun auf die Ergebnisse der Tests. Dabei soll herausgefunden werden, ob sich die Mitarbeiter mit Sars-CoV-2 infiziert haben. Die Formel 1 plant am Sonntag (6.10 Uhr) den ersten Grand Prix des Jahres auszutragen.

Fußball: Schwedische Nationalmannschaft ohne Italien-Profis

Albin Ekdal und mehrere weitere schwedische Serie-A-Spieler werden in diesem Monat nicht für die Nationalmannschaft ihres Landes auflaufen. Wegen der anhaltenden Situation um den Ausbruch des Virus in Italien werden keine dort ansässigen Profis vor zwei anstehenden Länderspielen zum Nationalteam dazustoßen. Das teilte der schwedische Fußballverband mit.

EM-Teilnehmer Schweden bestreitet am 28. und 31. März Länderspiele zu Hause gegen Russland und auswärts auf Zypern. Ekdal, der 2018 vom HSV zu Sampdoria Genua gewechselt war, ist einer der Schlüsselspieler des Teams.

Champions League: Atalanta-Fans spenden 40.000 Euro an Krankenhaus

Die Fans von Atalanta Bergamo spenden die gesparten Ticketkosten für das Achtelfinal-Auswärtsspiel der Champions League beim FC Valencia an ein wegen der Coronavirus-Krise ausgelastetes Krankenhaus in ihrer Heimatstadt. Das gab die "Curva Nord" bei Facebook bekannt . Die Anhänger des italienischen Spitzenvereins konnten das 4:3 (2:1) am Dienstagabend und damit die Qualifikation für das Viertelfinale in der Königsklasse nicht vor Ort verfolgen, weil die Partie wegen der Epidemie ohne Zuschauer ausgetragen wurden. Die erstatteten Kosten von 40 000 Euro reichten sie nun aber an die Klinik weiter.

"Dieser Abend hätte einer der schönsten in unserer Geschichte sein sollen, aber die Notlage rückt alles andere in den Hintergrund", hieß es in dem Eintrag. "In diesen Wochen gibt es in unserer Stadt und unserer Provinz Helden, die sich der Situation stellen, die mit unzureichenden Mitteln und in beschwerlichsten Schichten arbeiten für die Gesundheit von ALLEN."

Wintersport: Norwegens Skilangläufer beenden Weltcup-Saison vorzeitig

Die führende Skilanglauf-Nation Norwegen teilte mit, keine Mannschaft zu den abschließenden Weltcup-Rennen in Kanada und den USA an den kommenden beiden Wochenenden zu schicken. "Wir sind in der Verantwortung, Gesundheit den Vorzug vor Leistung einzuräumen", sagte Torbjörn Skogstad, Vorsitzender des Langlauf-Komitees in Norwegens Verband.

Doppel-Olympiasieger Ragnhild Haga und die viermalige Weltmeister Heidi Weng sind zwar bereits nach Amerika gereist, werden aber nicht starten. Norwegens Topläuferin Therese Johaug steht bereits als Gewinnerin des Gesamtweltcups fest. Nach dem Verzicht der Skandinavier geht die große Kristallkugel bei den Männern an den Russen Alexander Bolschunow.

sak/mjm/svs/ptz/sid/dpa/rtr

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.