Spielplan, Ergebnisse, Favoriten Alles, was Sie zur Darts-WM wissen müssen

Die Darts-WM startet in London. Wer spielt wann? Wer sind die Favoriten? Und können die Deutschen um den erst 16-jährigen Fabian Schmutzler überraschen? Alles Wichtige finden Sie hier.
Dart-Profi Gerwyn Price (im WM-Finale im Januar): Verteidigt der Waliser seinen Titel?

Dart-Profi Gerwyn Price (im WM-Finale im Januar): Verteidigt der Waliser seinen Titel?

Foto: Adam Davy / dpa

Darts-WM 2022

Ab diesem Mittwoch (15. Dezember) geht es für 96 Profis aus 29 Ländern wieder einmal darum, möglichst schnell von 501 auf null Punkte zu kommen: Im Londoner Alexandra Palace – besser bekannt unter dem Namen Ally Pally – findet die insgesamt 28. Weltmeisterschaft der Professional Darts Corporation (PDC) statt. Das Endspiel steigt am 3. Januar 2022. Als Favoriten auf den Titel gelten neben Superstar Michael van Gerwen auch Titelverteidiger Gerwyn Price sowie Peter Wright.

Wo kann ich die Darts-WM sehen?

Wie gewohnt werden alle Partien live im Free-TV auf Sport1 zu sehen sein. Der Spartensender, der zum 18. Mal aus dem Ally Pally berichtet, bietet zudem einen kostenlosen Livestream an. Auch auf DAZN werden alle Spiele übertragen. Für den Streamingdienst wird Deutschlands wohl bekanntester Darts-Experte Elmar Paulke kommentieren.

Spielplan

Montag, 27. Dezember, ab 13.30 Uhr MEZ

  1. Runde: Ross Smith vs. Dirk van Duijvenbode 3:4

  1. Runde: Michael Smith vs. William O'Connor 4:2

  1. Runde: Florian Hempel vs. Raymond Smith 1:4

Montag, 27. Dezember, ab 20 Uhr MEZ

  1. Runde: James Wade vs. Vincent van der Voort (walkover)

  1. Runde: Gerwyn Price vs. Kim Huybrechts 4:3

  1. Runde: Jonny Clayton vs. Gabriel Clemens 4:0

Dienstag, 28. Dezember, ab 13.30 Uhr MEZ

  1. Runde: Steve Lennon vs. Mervyn King 0:4

  1. Runde: Ryan Searle vs. Danny Noppert 4:2

  1. Runde: Joe Cullen vs. Martijn Kleermaker 3:4

Dienstag, 28. Dezember, ab 20 Uhr MEZ

  1. Runde: Rob Cross vs. Daryl Gurney 4:3

  1. Runde: Peter Wright vs. Damon Heta 4:2

  1. Runde: Michael van Gerwen vs. Chris Dobey (walkover)

Mittwoch, 29. Dezember, ab 13.30 Uhr MEZ

  1. Runde: Jose de Sousa vs. Alan Soutar 3:4

  1. Runde: Dave Chisnall vs. Luke Humphries (walkover)

  1. Runde: Nathan Aspinall vs. Callan Rydz 0:4

Mittwoch, 29. Dezember, ab 20 Uhr MEZ

  1. Runde: Gary Anderson vs. Ian White 4.3

Achtelfinale: Gerwyn Price vs. Dirk van Duijvenbode 4:1

Achtelfinale: Jonny Clayton vs. Michael Smith 3:4

Donnerstag, 30. Dezember, ab 13.30 Uhr MEZ

Achtelfinale: Raymond Smith vs. Mervyn King 3:4

Achtelfinale: Alan Soutar vs. Callan Rydz 1:4

Achtelfinale: Chris Dobey vs. Luke Humphries 3:4

Donnerstag, 30. Dezember, ab 20 Uhr MEZ

Achtelfinale: James Wade vs. Martijn Kleermaker 4:0

Achtelfinale: Gary Anderson vs. Rob Cross 4:3

Achtelfinale: Peter Wright vs. Ryan Searle 4:1

Samstag, 1. Januar, ab 13.30 Uhr MEZ

Viertelfinale: James Wade vs. Mervyn King 5:0

Viertelfinale: Luke Humphries vs. Gary Anderson 2:5

Samstag, 1. Januar, ab 20 Uhr MEZ

Viertelfinale: Peter Wright vs. Callan Rydz 5:4

Viertelfinale: Gerwny Price vs. Michael Smith 4:5

Sonntag, 2. Januar, ab 20 Uhr MEZ

Halbfinale: James Wade vs. Michael Smith 3:6

Halbfinale: Peter Wright vs. Gary Anderson 6:4

Montag, 3. Januar, ab 21 Uhr MEZ

Finale: Peter Wright vs. Michael Smith 7:5

Michael van Gerwen: Hatte in diesem Jahr bislang kaum Grund zur Freude

Michael van Gerwen: Hatte in diesem Jahr bislang kaum Grund zur Freude

Foto: SEAN DEMPSEY/EPA-EFE/REX

Wer sind die Favoriten?

Gerwyn Price führt nach seinem WM-Erfolg vor zwölf Monaten nach wie vor die Weltrangliste an – dicht gefolgt vom Schotten Peter Wright. Beide präsentierten sich zuletzt in starker Verfassung. Ganz im Gegensatz zum eigentlichen Superstar: Michael van Gerwen hat in der laufenden Saison kein einziges Turnier auf der PDC-Tour gewonnen. In London peilt er dennoch seinen vierten WM-Titel an. Zu den Herausforderern des Trios zählen unter anderem Gary Anderson (Schottland) und James Wade (England).

Auch Fallon Sherrock, die bei der WM 2020 als erste Teilnehmerin in die dritte Runde einzog, hat sich souverän für das Turnier qualifiziert. Wie gut ihre Form ist, demonstrierte die Britin kürzlich beim Grand Slam of Darts in Wolverhampton: Beim 5:0-Erfolg gegen Mike de Decker gelangen ihr 101,55 Punkte im Schnitt.

Raymond van Barneveld war in London auch wieder mit dabei. Der Niederländer, der seine ruhmreiche Karriere eigentlich schon beendet hatte, verlor jedoch in der zweiten Runde gegen den Engländer Rob Cross.

Ein erfolgreiches Abschneiden in London lohnt sich auch finanziell: Insgesamt beträgt das Preisgeld in diesem Jahr 2,5 Millionen Pfund (fast drei Millionen Euro). Allein an den Sieger gehen 500.000 Pfund.

Und die Deutschen?

Gabriel Clemens ist derzeit Deutschlands Aushängeschild. Der 38-Jährige hat sich nach seinem Achtelfinaleinzug bei der vergangenen WM in der Weltspitze etabliert, im Ranking liegt er auf Platz 25. Beim Grand Slam of Darts bezwang er zuletzt sogar Peter Wright.

Auch Martin Schindler und Florian Hempel sind in London dabei. Die beiden lieferten sich in der ersten Runde ein deutsch-deutsches Duell.

Für die eigentliche Sensation sorgte aber ein Teenager: Fabian Schmutzler qualifizierte sich als zweitjüngster Spieler der Darts-Geschichte für eine Weltmeisterschaft (Lesen Sie hier ein ausführliches Porträt des Deutschen ). Bei seinem Debüut am 15. Dezember war er 16 Jahre und 58 Tage alt sein, lediglich der Australier Mitchell Clegg war bei seinem Debüt 2007 noch etwas jünger (16 Jahre und 37 Tage).

Max Hopp hat die Qualifikation hingegen verpasst. Der 25-Jährige, der 2019 und 2020 die dritte Runde erreicht hatte, ist in der Weltrangliste auf Platz 47 zurückgefallen.

Alle 9-Darter der WM-Geschichte

2009: Raymond van Barneveld (gegen Jelle Klaasen)
2010: Raymond van Barneveld (gegen Brendan Dolan)
2011: Adrian Lewis (gegen Gary Anderson)
2013: Dean Winstanley (gegen Vincent van der Voort)
2013: Michael van Gerwen (gegen James Wade)
2014: Terry Jenkins (gegen Per Laursen)
2014: Kyle Anderson (gegen Ian White)
2015: Adrian Lewis (gegen Raymond van Barneveld)
2016: Gary Anderson (gegen Jelle Klaasen)
2021: James Wade (gegen Stephen Bunting)
2022: William Borland (gegen Bradley Brooks)
2022: Darius Labanauskas (Mike De Decker)

Alle Weltmeister der PDC

1994: Dennis Priestley (England)
1995: Phil Taylor (England)
1996: Phil Taylor (England)
1997: Phil Taylor (England)
1998: Phil Taylor (England)
1999: Phil Taylor (England)
2000: Phil Taylor (England)
2001: Phil Taylor (England)
2002: Phil Taylor (England)
2003: John Part (Kanada)
2004: Phil Taylor (England)
2005: Phil Taylor (England)
2006: Phil Taylor (England)
2007: Raymond van Barneveld (Niederlande)
2008: John Part (Kanada)
2009: Phil Taylor (England)
2010: Phil Taylor (England)
2011: Adrian Lewis (England)
2012: Adrian Lewis (England)
2013: Phil Taylor (England)
2014: Michael van Gerwen (Niederlande)
2015: Gary Anderson (Schottland)
2016: Gary Anderson (Schottland)
2017: Michael van Gerwen (Niederlande)
2018: Rob Cross (England)
2019: Michael van Gerwen (Niederlande)
2020: Peter Wright (Schottland)
2021: Gerwyn Price (Wales)
2022: Peter Wright (Schottland)

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.