Zur Ausgabe
Artikel 72 / 132

Die Tennishelden

aus DER SPIEGEL 50/1998

höheren Alters schlossen sich erstmals 1993 zu einer Tourneeserie zusammen, um die großen Spiele von einst neu aufzulegen. 22 Turniere tragen Veteranen wie Björn Borg, 42, Guillermo Vilas, 46, Jimmy Connors, 46, John McEnroe, 39, oder Yannick Noah, 38, in dieser Saison bis zum Masters in Naples (Florida) aus. McEnroe, der in 15 Profijahren 161 Turniere gewann und 170 Wochen lang die Weltrangliste anführte, lebt heute mit seiner zweiten Ehefrau Patty Smythe und seinen fünf Kindern in New York. Dort betreibt er eine Kunstgalerie. Der einst wegen seiner ständigen Schiedsrichterschelte »McNasty« gerufene Star, der als Profi ein Preisgeld von 12,5 Millionen Dollar zusammenspielte, kommentiert regelmäßig für das US-Fernsehen. Noah, 1983 French-Open-Sieger und 1991 sowie 1996 Kapitän der siegreichen französischen Daviscup-Mannschaft, wohnt seit kurzem ebenfalls mit seiner zweiten Frau Heather und seinen vier Kindern in der Nähe des New Yorker Central Parks. Noah (Karrierepreisgeld: 3,4 Millionen Dollar) versucht sich gelegentlich - und durchaus mit Erfolg - als Popstar. Am Dienstag dieser Woche trifft McEnroe bei einem Schaukampf in Berlin auf Boris Becker.

Zur Ausgabe
Artikel 72 / 132
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.