Zur Ausgabe
Artikel 47 / 75
Foto:

[M] DER SPIEGEL: Fotos: ATPImages / Getty Images; Francisco Guasco / EPA-EFE; Leonhard Foeger / REUTERS

Sportgrafik der Woche Das Red-Bull-Sportimperium

Der österreichische Unternehmer Dietrich Mateschitz verdiente Milliarden mit süßen Energydrinks. Milliarden investierte er auch in Sportunternehmen wie Rasenballsport Leipzig, Red Bull Racing oder OG esports. Sein Engagement war umstritten.
aus DER SPIEGEL 44/2022

Dietrich Mateschitz, am vergangenen Samstag verstorbener Gründer des Red-Bull-Konzerns, hat ein einzigartiges Sportreich geschaffen. Profifußball, Formel 1, Eishockey und E-Sport gehören dazu. Umstritten waren einige Events im Extremsport. Die Red-Bull-Athleten sorgten zwar für aufregende Bilder und wurden von den Fans verehrt. Doch immer wieder gab es bei den spektakulären Events auch Todesfälle. Die Opfer waren unter anderem Piloten, Basejumper und Paraglider. Derzeit ist nicht geklärt, wie das Sportreich von Red Bull weitergeführt wird.

ame/mxh/ulu
Zur Ausgabe
Artikel 47 / 75
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.