Eishockey-WM 2022 Spielplan, Ergebnisse, Favoriten

Bei der Eishockey-WM in Finnland zählt Deutschland zum erweiterten Favoritenkreis – auch weil die russische Nationalmannschaft ausgeschlossen wurde. Alles Wichtige zum Turnier finden Sie hier.
Deutschlands Nationalspieler John Rogl (r.) bei einem Vorbereitungsspiel gegen die Schweiz

Deutschlands Nationalspieler John Rogl (r.) bei einem Vorbereitungsspiel gegen die Schweiz


Foto:

IMAGO/Sven Beyrich / IMAGO/Just Pictures

Eishockey-WM 2022

Zwischen dem 13. und 29. Mai findet die insgesamt 85. Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Austragungsorte sind die finnischen Städte Helsinki und Tampere. Insgesamt nehmen 16 Nationen an dem Turnier teil, wegen des völkerrechtswidrigen russischen Angriffskriegs in der Ukraine wurden sowohl Russland als auch Belarus ausgeschlossen. Als Topfavoriten gelten Kanada und Finnland, der deutschen Auswahl wird eine Außenseiterchance eingeräumt.

Die WM live im TV

Sport1 hat sich wie schon in den Jahren zuvor die Rechte für die Weltmeisterschaft gesichert. Der Spartensender aus München überträgt alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft sowie weitere ausgewählte Partien im TV und Livestream. Magenta TV zeigt ebenfalls alle Begegnungen der DEB-Auswahl sowie alle K.-o.-Spiele.

Gruppen

Gruppe A: Kanada, Deutschland, Schweiz, Slowakei, Dänemark, Kasachstan, Frankreich, Italien

Gruppe B: Finnland, USA, Tschechien, Schweden, Lettland, Norwegen, Großbritannien, Österreich

Spiele der deutschen Nationalmannschaft

13. Mai, 19.20 Uhr: Deutschland – Kanada 3:5
14. Mai, 19.20 Uhr: Deutschland – Slowakei 2:1
16. Mai, 19.20 Uhr: Deutschland – Frankreich 3:2
19. Mai: 15.20 Uhr: Deutschland – Dänemark 1:0
20. Mai: 15.20 Uhr: Deutschland – Italien 9:4
22. Mai: 15.20 Uhr: Deutschland – Kasachstan 5:4
24. Mai: 11.20 Uhr: Deutschland – Schweiz 3:4 (nach Penaltyschießen)
26. Mai: 15:20 Uhr: Deutschland - Tschechien 1:4

Deutschlands Bundestrainer Toni Söderholm hat seinen Vertrag bis 2026 verlängert

Deutschlands Bundestrainer Toni Söderholm hat seinen Vertrag bis 2026 verlängert

Foto: Matthias Balk / dpa

Spielplan

Viertelfinale

26. Mai, 15.20 Uhr: Deutschland – Tschechien 1:4
26. Mai, 15.20 Uhr: Schweden – Kanada 3:4 n.V.
26. Mai, 19.20 Uhr: Finnland – Slowakei 4:2
26. Mai, 19.20 Uhr: Schweiz – USA 0:3

Halbfinale

28. Mai, 14.20 Uhr: Finnland – USA 4:3
28. Mai, 18.20 Uhr: Kanada – Tschechien 6:1

Spiel um Platz 3

29. Mai, 15.20 Uhr: USA – Tschechien 4:8

Finale

29. Mai, 20.20 Uhr: Finnland – Kanada 4:3 n.V.

Vorrunde

Gruppe A

13. Mai, 15.20 Uhr: Frankreich – Slowakei 2:4
13. Mai, 19.20 Uhr: Deutschland – Kanada 3:5

14. Mai, 11.20 Uhr: Dänemark – Kasachstan 9:1
14. Mai, 15.20 Uhr: Schweiz – Italien 5:2
14. Mai, 19.20 Uhr: Deutschland – Slowakei 2:1

15. Mai, 11.20 Uhr: Italien – Kanada 1:6
15. Mai, 15.20 Uhr: Frankreich – Kasachstan 2:1
15. Mai, 19.20 Uhr: Dänemark – Schweiz 0:6

16. Mai, 15.20 Uhr: Slowakei – Kanada 1:5
16. Mai, 19.20 Uhr: Frankreich – Deutschland 2:3

17. Mai, 15.20 Uhr: Italien – Dänemark 1:2
17. Mai, 19.20 Uhr: Schweiz – Kasachstan 3:2

18. Mai, 15.20 Uhr: Frankreich – Italien 2:1 n.V.
18. Mai, 19.20 Uhr: Schweiz – Slowakei 5:3

19. Mai, 15.20 Uhr: Deutschland – Dänemark 1:0
19. Mai, 19.20 Uhr: Kanada – Kasachstan 6:3

20. Mai, 15.20 Uhr: Deutschland – Italien 9:4
20. Mai, 19.20 Uhr: Kasachstan – Slowakei 3:4

21. Mai, 11.20 Uhr: Dänemark – Frankreich 3:0
21. Mai, 15.20 Uhr: Kanada – Schweiz 3:6
21. Mai, 19.20 Uhr: Italien – Slowakei 1:3

22. Mai, 15.20 Uhr: Kasachstan – Deutschland 4:5
22. Mai, 19.20 Uhr: Schweiz – Frankreich 5:2

23. Mai, 15.20 Uhr: Kasachstan – Italien 5:2
23. Mai, 19.20 Uhr: Kanada – Dänemark 2:3

24. Mai, 11.20 Uhr: Deutschland – Schweiz 3:4 (nach Penaltyschießen)
24. Mai, 15.20 Uhr: Slowakei – Dänemark 7:1
24. Mai, 19.20 Uhr: Kanada – Frankreich 7:1

Gruppe B

13. Mai, 15.20 Uhr: USA – Lettland 4:1
13. Mai, 19.20 Uhr: Finnland – Norwegen 5:0

14. Mai, 11.20 Uhr: Schweden – Österreich 3:1
14. Mai, 15.20 Uhr: Tschechien – Großbritannien 5:1
14. Mai, 19.20 Uhr: Lettland – Finnland 1:2

15. Mai, 11.20 Uhr: Norwegen – Großbritannien 4:3 (nach Penaltyschießen)
15. Mai, 15.20 Uhr: Österreich – USA 2:3 n.V.
15. Mai, 19.20 Uhr: Tschechien – Schweden 3:5

16. Mai, 15.20 Uhr: Lettland – Norwegen 3:2
16. Mai, 19.20 Uhr: Finnland – USA 4:1

17. Mai, 15.20 Uhr: Tschechien – Österreich 1:2
17. Mai, 19.20 Uhr: Schweden – Großbritannien 6:0

18. Mai, 15.20 Uhr: Norwegen – Österreich 5:3
18. Mai, 19.20 Uhr: Finnland – Schweden 2:3 (nach Penaltyschießen)

19. Mai, 15.20 Uhr: Großbritannien – USA 0:3
19. Mai, 19.20 Uhr: Tschechien – Lettland 5:1

20. Mai, 15.20 Uhr: Großbritannien – Finnland 0:6
20. Mai, 19.20 Uhr: Lettland – Österreich 4:3

21. Mai, 11.20 Uhr: USA – Schweden 3:2 n.V.
21. Mai, 15.20 Uhr: Österreich – Finnland 0:3
21. Mai, 19.20 Uhr: Norwegen – Tschechien 1:4

22. Mai, 15.20 Uhr: Großbritannien – Lettland 3:4
22. Mai, 19.20 Uhr: Schweden – Norwegen 7:1

23. Mai, 15.20 Uhr: USA – Tschechien 0:1
23. Mai, 19.20 Uhr: Österreich – Großbritannien 5:3

24. Mai, 11.20 Uhr: Schweden – Lettland 1:0
24. Mai, 15.20 Uhr: USA – Norwegen 4:2
24. Mai, 19.20 Uhr: Finnland – Tschechien 3:0

Favoriten

Der Ausschluss des russischen Teams kommt insbesondere den Topnationen zugute. Die Sbornaja galt im Vorfeld als größer Konkurrent Kanadas. Auch die US-Stars haben nun größere Chancen, erstmals seit 1960 (!) wieder in ein WM-Finale einzuziehen. Gastgeber Finnland, immerhin Weltmeister 2019, rechnet sich vor heimischem Publikum eine Menge aus. Deutschland scheiterte vor einem Jahr in Lettland erst im Halbfinale, auch in diesem Jahr ist das Erreichen der Runde der besten Vier ein erklärtes Ziel. Mit Philipp Grubauer, Moritz Seider und Tim Stützle stehen drei NHL-Profis im Aufgebot, Superstar Leon Draisaitl ist nicht dabei.

Kader der deutschen Mannschaft

Torhüter: Dustin Strahlmeier (Grizzlys Wolfsburg), Philipp Grubauer (Seattle Kraken/NHL), Mathias Niederberger (Eisbären Berlin)

Abwehr: Dominik Bittner (Grizzlys Wolfsburg), Korbinian Holzer (Adler Mannheim), Kai Wissmann (Eisbären Berlin), Fabio Wagner (ERC Ingolstadt), Jonas Müller (Eisbären Berlin), Moritz Seider (Detroit Red Wings/NHL), Mario Zimmermann (Straubing Tigers), Moritz Müller (Kölner Haie)

Sturm: Maximilian Kastner (Red Bull München), Taro Jentzsch (Iserlohn Roosters), Stefan Loibl (Skelleftea AIK/Schweden), Tim Stützle (Ottawa Senators/NHL), Matthias Plachta (Adler Mannheim), Daniel Schmölz (Nürnberg Ice Tigers), Samuel Soramies (ERC Ingolstadt), Alexander Ehl (Düsseldorfer EG), Yasin Ehliz (Red Bull München), Marc Michaelis (Toronto Marlies/AHL), Daniel Fischbuch (Düsseldorfer EG), Leo Pföderl (Eisbären Berlin), Marcel Noebels (Eisbären Berlin), Alexander Karachun (Schwenninger Wild Wings)

Weltmeister seit 2000

2000 in Sankt Petersburg (Russland): Tschechien
2001 in Köln (Deutschland): Tschechien
2002 in Göteborg (Schweden): Slowakei
2003 in Helsinki (Finnland): Kanada
2004 in Prag (Tschechien): Kanada
2005 in Wien (Österreich): Tschechien
2006 in Riga (Lettland): Schweden
2007 in Moskau (Russland): Kanada
2008 in Quebec (Kanada): Russland
2009 in Bern (Schweiz): Russland
2010 in Köln, Mannheim, Gelsenkirchen (Deutschland): Tschechien
2011 in Bratislava (Slowakei): Finnland
2012 in Helsinki (Finnland) und Stockholm (Schweden): Russland
2013 in Helsinki (Finnland) und Stockholm (Schweden): Schweden
2014 in Minsk (Belarus): Russland
2015 in Prag, Ostrava (Tschechien): Kanada
2016 in Moskau und Sankt Petersburg (Russland): Kanada
2017 in Köln (Deutschland) und Paris (Frankreich): Schweden
2018 in Kopenhagen und Herning (Dänemark): Schweden
2019 in Bratislava (Slowakei): Finnland
2021 in Riga (Lettland): Kanada
2022 in Helsinki (Finnland): ?

bam