Podcast Cover

Game Changer - Der Esports-Podcast Raus aus der Schmuddelecke

Esports kämpft in Deutschland noch immer um Anerkennung. Wie gelingt es Sportvereinen, trotzdem ein Angebot für ambitionierte Gamer zu schaffen? Hier ist der Start der neuen Podcast-Miniserie des SPIEGEL.

Wer in Deutschland Fußball im Verein spielen möchte, muss meist nicht lange suchen. Das Angebot ist riesig. Im Handball, Basketball und vielen anderen Sportarten ist es meist zumindest vorhanden. Wer aber eine Leidenschaft für Esports hat und sie nicht nur online ausleben will, der bekommt ein Problem. In deutschen Sportvereinen ist kein Platz für League-of-Legends- oder Counter-Strike-Spieler.

Das ist eine Konsequenz daraus, dass der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) Esports nach wie vor nicht als Sport anerkennt. Um diese Haltung zu stützen, hatte der DOSB im vergangenen Jahr sogar eigens ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Für Sportvereine bedeutet das, dass sie unter diesen Voraussetzungen Gefahr laufen, ihre Gemeinnützigkeit zu verlieren, wenn sie Esports anbieten und dementsprechendes Equipment anschaffen wollen.

Helge Kühl, der Vorsitzende des TSV Neudorf-Bornstein in Schleswig-Holstein, hat trotzdem eine Esports-Abteilung ins Leben gerufen. Denn immer mehr Jugendliche im Ort waren auf ihn zugekommen, sie wollten sich im Verein organisieren. Mittlerweile hat der TSV eigene Räumlichkeiten und mehrere Teams in Fifa, League of Legends und Rocket League - bis dahin mussten allerdings einige Widerstände überwunden werden.

Die LEC Spring Finals in Rotterdam 2019

Die LEC Spring Finals in Rotterdam 2019

Foto: Riot Games

Während im deutschen Sport noch um Fördergelder gerungen wird, denkt die internationale Szene längst in größeren Dimensionen. Kommerzielle Esports-Wettkämpfe finden in riesigen Arenen statt. Wie es klingt, wenn Esports vor mehr als zehntausend Zuschauern auf einer Bühne stattfindet, hören wir uns bei unserem Besuch eines League-of-Legends-Liveevents in Rotterdam an.

Neugierig geworden? Scrollen Sie zum Podcast-Player am Artikelanfang und hören Sie jetzt die erste Folge unserer neuen SPIEGEL-Miniserie "Game Changer".

Podcast „Game Changer“ abonnieren

Sie können »Game Changer« in allen Podcast-Apps kostenlos hören und abonnieren. Klicken Sie dafür einfach auf den Link zu ihrer Lieblings-App:

Und abonnieren Sie dann den Podcast, um keine Folge zu verpassen. Wenn Sie lieber eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie dort einfach nach »Game Changer«. Den Link zum RSS-Feed finden Sie hier .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.