Motorsport in Spa Formel-2-Pilot Hubert stirbt nach schwerem Unfall

Der französische Formel-2-Pilot Anthoine Hubert ist bei einem schweren Rennunfall ums Leben gekommen. Hubert war mit seinem Wagen in die Begrenzungsmauer gerast. Das Rennen wurde sofort abgebrochen.

REMKO DE WAAL/EPA-EFE/REX

Der französische Nachwuchs-Rennfahrer Anthoine Hubert ist nach einem schweren Unfall beim Formel-2-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps tödlich verunglückt. Der Motorsport-Weltverband FIA bestätigte am Abend schon kurz nach dem dramatischen Vorfall bei Twitter den Tod des 22-Jährigen. Hubert erlag seinen Verletzungen demnach um 18.35 Uhr, der schlimme Crash ereignete sich um 17.07 Uhr auf der Rennstrecke.

Formel-2-Neuling Hubert, der auch Teil des Nachwuchsprogramms bei Renault ist, schlug mit seinem Wagen vom Team BWT Arden nach der berüchtigten Kurve Eau Rouge in Folge eines anderen Vorfalls zunächst in die Begrenzungsmauer ein und wurde zurück auf die Strecke geschleudert. Der Amerikaner Juan Manuel Correa konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr mit voller Geschwindigkeit hinein. Während sich der 20 Jahre alte Correa überschlug und sein Fahrzeug kopfüber auf der Strecke liegenblieb, zerbrach Huberts Bolide in mehrere Teile.

Fotostrecke

5  Bilder
Unfall in der Formel 2: Tod auf der Rennstrecke

Es war sofort zu erkennen, dass es sich um keinen gewöhnlichen Rennunfall handelte. Die Fernsehkameras zeigten schnell keine Bilder vom Ort des Geschehens mehr, an einen Neustart des Wettkampfs war nicht zu denken. Rettungskräfte in mehreren Einsatzwagen eilten schnell herbei, um die Nachwuchspiloten zu versorgen. Hubert konnte offenbar nicht geholfen werden - er starb im Medical Center noch an der Strecke.

Der Zustand des in Ecuador geborenen Correa sei stabil, hieß es von der FIA. Er wird in einem Krankenhaus im nahen Lüttich behandelt. Zu einem späteren Zeitpunkt soll es mehr Informationen über seine Verletzungen geben.

Die verbleibenden Autos wurden anschließend direkt zurück in die Boxengasse geholt. Weitere Fahrer waren beteiligt, zunächst blieb der Grund für das Chaos jedoch unklar.

Der deutsche Rennfahrer Mick Schumacher war in den Unfall nicht verwickelt, da sich dieser im hinteren Teil des Feldes abspielte. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher war im ersten Rennen nach seinem Premierensieg von Platz sechs gestartet und lag beim Abbruch auf Rang neun. "Das Schicksal ist brutal. Der Verlust ist unendlich. Anthoine, wir vermissen dich jetzt schon. Ruhe in Frieden", schrieb der 20-Jährige später am Abend bei Instagram.

Auch der Ablauf in der Formel 1, die ebenfalls an diesem Wochenende auf dem Kurs in den Ardennen stattfindet, wurde schon vor dem Bekanntwerden des Tods beeinflusst. So sagte das Weltmeisterteam Mercedes kurzfristig einen Medientermin ab, an dem auch Renault-Teamchef Cyril Abiteboul teilnehmen sollte. Das für Sonntag geplante Formel-2-Rennen wurde am Abend abgesagt.

aha/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansa_vor 31.08.2019
1.
Danke, man lernt selten solch empathische Menschen wie sie kennen. Sonst alles gut? Zuviel Sonne ins nicht vorhandene Hirn geschienen? Mein Beileid an die Angehörigen und gute Besserung an den Verletzen. Sehen sie, ganz einfach nicht dämlich zu erscheinen ;)
heissSPOrN 31.08.2019
2.
Da stirbt ein Mensch, und das Erste, was Ihnen dazu einfällt, ist das Klima? Denn wenn es um lebensgefährliche Sportarten geht, dann liegt wohl das Boxen derzeit weit vor dem Motorsport. Und das ist klimaneutral (von der Anreise der Fans mal abgesehen, aber dann wäre ja auch als erstes der Fussball in Frage zu stellen).
Wolfgang Simon 31.08.2019
3. Ja klar. Verbieten...
...und der Verbrennungsmotor hat Schuld. Manchem Extremist ist selbst der Tod eines jungen Mannes nicht schlimm genug um seine scheinbare moralische Überlegenheit zur Schau zu stellen. Meine Gedanken sind mit der Familie und den Freunden des Fahrers. Menschen messen sich immer, und es gibt und gab auch schon Todesfälle bei Fahrradrennen. Selbst beim Laufen. Ohne dass jemand ein Verbot gefordert hat - und ganz ohne Motor. Weder Verbrenner noch Elektro...
s.rochner 31.08.2019
4.
@hansa_vor, wissen Sie ob der Spiegel nicht schon vorher kondoliert hat? Das hier ist ein Bericht zum/über den Unfall.
Intelligenz? Wo? 31.08.2019
5. Kommentar gelöscht
Zitat von s.rochner@hansa_vor, wissen Sie ob der Spiegel nicht schon vorher kondoliert hat? Das hier ist ein Bericht zum/über den Unfall.
Hansa hat mit seinem Kommentar nicht den Spiegel gemeint, sondern hat eigentlich einen Kommentar Zitiert. Diese Kommentar ist aber weg, deswegen sieht es so aus als würden sich hier manche über ein Phantom aufregen :D
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.