Aus zum Saisonende Jaguar beendet Formel-1-Abenteuer

Der britische Rennstall Jaguar-Cosworth hat überraschend seinen Ausstieg aus der Formel 1 zum Saisonende erklärt. Dem Motorenhersteller Ford ist das Engagement nach vier Jahren in der Königsklasse des Rennsports zu teuer geworden. Auch die ohnehin schon strauchelnden Jordan- und Minardi-Rennställe sind davon betroffen.


Jaguar-Bolide: Vier Jahre Königsklasse, kein Sieg
AFP

Jaguar-Bolide: Vier Jahre Königsklasse, kein Sieg

London - "Nach gründlichen Überlegungen in den vergangenen Monaten ist der Motorenhersteller Ford zu diesem Entschluss gekommen", sagte Joe Greenwell, Vorsitzender von Jaguar und Land Rover, heute in London. Nach 15 von 18 WM-Läufen liegt das Team mit zehn Punkten auf Rang sieben in der Konstrukteurs-WM. Der Australier Mark Webber und Christian Klien aus Österreich saßen in dieser Jahr für Jaguar hinter dem Steuer. Auch in der vierten Formel-1-Saison wartet Jaguar immer noch auf den ersten Grand-Prix-Sieg.

Ford hatte sich das Abenteuer Formel 1 nach einer Kürzung des Etats zuletzt rund 250 Millionen Euro im Jahr kosten lassen. Neben Jaguar sind auch das englische Jordan-Team, in dem Nick Heidfeld (Mönchengladbach) unter Vertrag steht, und Minardi von dem Rückzug betroffen. Beide Rennställe werden von Ford mit Motoren beliefert.

BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen hat auf den Formel-1-Rückzug Jaguars mit Bedauern reagiert. "Diese Entscheidung und die Diskussionen der vergangenen Monate belegen, dass die Kostenfrage die dringlichste in der Formel 1 ist. Das gilt sowohl für die finanzielle Basis der Teams als auch für die vom Reglement induzierten Entwicklungen", so Theissen.

Besonders betroffen hiervon seien die Motoren, die in der übernächsten Saison von Zehn- auf Achtzylinder abgerüstet werden sollen und damit nach Experteneinschätzung zunächst für Mehrkosten sorgen. "Es muss gelingen, bei der Einführung eines Reglements Kostensprünge zu vermeiden und die Aufwendungen für den Renn- und Testeinsatz deutlich zu reduzieren", forderte Theissen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.