Benetton Button sinnt auf Revanche an BMW

Formel-1-Pilot Jenson Button verarbeitet die Enttäuschung über die letztjährige Demission bei BMW-Williams auf seine Weise.


Jenson Button in alten BMW-Williams-Zeiten
AP

Jenson Button in alten BMW-Williams-Zeiten

Birmingham - "Es wird eine große Sache sein, gegen mein altes Team zu fahren", erklärte Benetton-Pilot Jenson Button am Rande der "Autosport International Show" im englischen Birmingham mit Zielrichtung seines ehemaligen Rennstalls BMW-Williams.

Sechs Wochen vor Beginn der neuen Rennsaison am ersten März-Wochenende im australischen Melbourne gibt sich der zu Benetton gewechselte Button außerordentlich hoffnungsvoll. "Wir haben ein paar Tests mit dem letztjährigen Auto und dem neuen Renault-V10-Motor gefahren und dabei große Fortschritte erzielt." Und aus seiner wiedererlangten Zufriedenheit nach der großen Enttäuschung über seine Entlassung bei BMW-Williams leitet der Achtplatzierte der letztjährigen WM-Fahrerwertung gleich große Ziele ab.

"Ich glaube, dass wir uns ab Mitte der Saison auf gleichem Niveau wie BMW-Williams bewegen werden. Ich freue mich schon richtig darauf, vor allem auf die Duelle mit Montoya", sagte Button. Der Kolumbianer Juan Pablo Montoya war von der sportlichen Leitung bei BMW-Williams anstelle Buttons für das zweite Cockpit beschäftigt worden. Nur eine Sache, erklärte der am Freitag dieser Woche 21 Jahre alt werdende Engländer, werde ihm noch größeren Spaß bereiten: "Ralf Schumacher zu überholen."

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.