Champ-Car-Serie Alex Zanardi kämpft ums Überleben

Nach seinem Unfall bei der Europa-Premiere der US-amerikanischen Champ-Car-Serie auf dem Lausitzring steht noch nicht fest, ob der ehemalige Formel-1-Fahrer Alex Zanardi den Crash überleben wird.


Alex Zanardi verunglückt
DPA

Alex Zanardi verunglückt

Klettwitz - Wie der Rennarzt Steve Olvey mitteilte, seien Zanardi beim Crash am späten Nachmittag beide Beine abgerissen worden, das eine oberhalb und das andere unterhalb des Knies. Außerdem wurde die Hüfte des 34-Jährigen zerschmettert. Zanardi, der gegen 18 Uhr ins Klinikum Berlin-Marzahn eingeliefert worden war, leide unter großem Blutverlust, sagte Olvey. Er atme jedoch selbstständig und zeige Reaktionen.

Die Ärzte begannen sofort mit einer komplizierten Operation. Der Eingriff sollte rund fünf Stunden dauern. Am Samstagabend stand noch nicht fest, ob der Italiener außer Lebensgefahr sei. "Kein Kommentar", verlautete es dazu aus der Klinik.

Zusammenstoß bei Tempo 320

Der ehemalige Teamkollege von Ralf Schumacher bei BMW-Williams hatte zum Zeitpunkt des Unfalls das Feld angeführt und war auf dem Weg zu seinem ersten Saisonsieg gewesen. Doch in der 142. von 154 Runden hatte sich Zanardi mit seinem Reynard-Honda bei der Ausfahrt aus der Boxengasse gedreht und quer auf der Strecke gestanden.

Der nachfolgende Kanadier Alex Tagliani (Reynard-Ford) konnte nicht mehr ausweichen und raste mit rund 320 Stundenkilometern seitlich in das Auto des Italieners, das förmlich in zwei Teile gerissen wurde. Überall auf der Strecke lagen Trümmer.

Fernsehübertragung wurde sofort unterbrochen

Direkt nach dem Unfall war Zanardi, der die US-Cart-Serie bereits zweimal gewonnen hatte, vor Ort notversorgt und wie Tagliani anschließend mit Rettungshubschraubern in die Berliner Spezialklinik geflogen worden. Tagliani, der auch Beinverletzungen erlitten hatte, sei in recht stabiler Verfassung, teilte ein Sprecher der Cart-Serie mit. Tagliani klage jedoch über Rückenschmerzen. Die ARD brach nach dem Unfall sofort die Live-Übertragung von dem Rennen ab: "Das sind Bilder, wie wir sie in dieser Woche nicht sehen wollen."

Im Gedenken an die Opfer der Terror-Anschläge in den USA war die als "German 500" angekündigte Veranstaltung zuvor in "The American Memorial" umbenannt worden. Das Showprogramm war stark gekürzt worde. Die Teilnehmer trugen Schleifen in den US-amerikanischen Nationalfarben, an den Cockpits der Fahrzeuge war ein schwarzer Aufkleber angebracht worden.

"Wir können nur für Alex beten"

Das Rennen wurde trotz des Unfalls zu Ende gefahren. Vor 87.689 Zuschauern siegte Kenny Bräck (Lola-Ford). Der Schwede übernahm nach seinem vierten Saisonsieg auch die Führung in der mit einer Million Dollar dotierten Gesamtwertung.

Der Italiener Max Papis (Lola-Ford) wurde beim 16. von insgesamt 21 Saisonrennen Zweiter, der Kanadier Patrick Carpentier (Reynard-Ford) landete auf Rang drei. "Wir können nur für Alex beten. Ich hoffe, dass er schnell wieder hergestellt ist", sagte Bräck direkt nach seinem Sieg auf dem 350 Millionen Mark teuren Oval.

Im April tödlicher Alboreto-Unfall auf dem Lausitzring

Am 25. April dieses Jahres hatte es schon einen schweren Unfall eines ehemaligen Formel-1-Fahrers auf dem 3,255 Kilometer langen und erst ein Jahr alten Hochgeschwindigkeitskurs in der Lausitz gegeben. Zanardis Landsmann Michele Alboreto war bei Testfahrten für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans tödlich verunglückt.

Eine fünf Millimeter dicke und zwei bis vier Zentimeter lange Schraube hatte den Schaden am linken Hinterreifen des Audi verursacht, der zu dem folgenreichen Unfall führte. Wenig später wurde ein Streckenposten bei den Trainingsrunden für das Deutsche Tourenwagen Masters tödlich verletzt.

"Es war ein normaler Rennunfall"

EuroSpeedway-Geschäftsführer Hans-Jörg Fischer wies jedoch darauf hin, dass dem Unfall von Zanardi offensichtlich ein Fahrfehler des routinierten Fahrers vorausgegangen ist. "Es war ein normaler Rennunfall. Wir alle bedauern ihn sehr. Ich glaube aber nicht, dass deshalb der Lausitzring unter einem schlechten Stern steht."



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.