F1-Team Force India Ralf Schumacher und Klien kämpfen um Cockpit

Noch immer hat Ralf Schumacher keinen Arbeitgeber für die kommende Saison gefunden. Nun ist der 32-Jährige beim neuen Rennstall Force India im Gespräch. Doch auch ein junger Österreicher würde gerne für den Spyker-Nachfolger fahren.


Hamburg – Nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" wird Schumacher vom 4. bis 6. Dezember im spanischen Jerez für Force India Testfahrten bestreiten. Der 32-Jährige hatte sich nach Ablauf seines Vertrages zum Ende der Saison 2007 von Toyota getrennt. Schumacher hatte stets betont, auch kommendes Jahr in der Formel 1 zu fahren.

F1-Pilot Schumacher: Schwierige Suche nach einem Job
DPA

F1-Pilot Schumacher: Schwierige Suche nach einem Job

Force India, das dem indischen Multi-Milliardär Vijay Mallya gehört, und Super Aguri sind die letzten Hoffnungen für Schumacher. Die etablierten Teams wie McLaren-Mercedes (ein freier Platz) und Renault (zwei freie Plätze) haben kein Interesse an Schumacher. Zudem bestätigte jüngst Williams den Japaner Kazuki Nakajima als zweiten Fahrer für 2008.

Schumacher, der vergangene Saison nur fünf Punkte einfuhr, muss sich bei Force India reichlich Konkurrenz erwehren. Stammpilot Adrian Sutil hofft auf den Zuschlag. Bereits nächste Woche werden in Barcelona der vormalige Honda-Testfahrer Christian Klien (Österreich) und der frühere Toro-Rosso-Pilot Vitantonio Liuzzi (Italien) für Force India testen.

"Aufgrund der neuen, eingeschränkten Testmöglichkeiten habe ich mich während der Saison entschlossen, mich auf die sich mir bietenden Möglichkeiten zu konzentrieren, 2008 als Rennfahrer in der Formel 1 zu fahren", sagte Klien. Der 24-Jährige hört bei Honda nach nur einer Saison als Testfahrer auf.

Auch der Italiener Giancarlo Fisichella, noch bei Renault unter Vertrag, wird als Kandidat für das zweitklassige Team Force India gehandelt, das seine Motoren von Ferrari bezieht. Zudem machen sich auch die offiziell von Force India verpflichteten Testfahrer Roldan Rodriguez (Spanien) und Giedo van der Garde (Niederlande) Hoffnungen auf eine Beförderung zum Stammpiloten.

McLaren-Mercedes hat noch keinen Nachfolger für Fernando Alonso benannt. Renault hofft auf die Rückkehr des Spaniers, der mit dem französischen Team zweimal Weltmeister geworden war. Favorit für Schumachers Platz bei Toyota ist Timo Glock. Der bisherige BMW-Sauber-Testpilot hat bereits eine Vereinbarung mit Toyota. Diese wird derzeit vom Automobil-Weltverband Fia geprüft, da auch noch BMW-Sauber Ansprüche auf Glock geltend macht.

ach/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.