SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

28. März 2012, 18:06 Uhr

Formel 1

Ferrari-Boss hält zu Massa

Nach der tagelangen Kritik hat Ferrari-Boss Luca di Montezemolo seinem Fahrer Felipe Massa das Vertrauen ausgesprochen. Trotzdem steht der Brasilianer weiter unter Druck. Mit Sonderschichten will Massa um seinen Job kämpfen.

Hamburg - Seit Tagen wird darüber spekuliert, ob Felipe Massa sein Formel-1-Cockpit verliert. Jetzt hat Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo den Brasilianer gestärkt. "Wir haben großes Vertrauen in Massa. Und ich sehe aktuell nicht viele herausragende Piloten", sagte di Montezemolo.

Trotzdem steht Massa weiterhin unter Druck. Der 30-Jährige verzichtete auf seinen Heimaturlaub und reiste stattdessen ins Teamquartier im italienischen Maranello. Mit den Sonderschichten will Massa um seinen Job kämpfen. "Er wird dort in Ruhe mit den Ingenieuren versuchen herauszufinden, warum er nicht die Leistung bringen konnte, zu der er fähig ist", sagte Teamchef Stefano Domenicali.

Massa steht nach seinem schlechten Saisonstart in der Kritik. Beim ersten Grand Prix in Melbourne belegte er im Qualifying nur Rang 16, im Rennen schied der Brasilianer nach einer Kollision mit Pastor Maldonado (Williams) aus. Zu diesem Zeitpunkt lag Massa auf dem 14. Platz. Fernando Alonso dagegen fuhr mit dem unterlegenen Ferrari auf Rang fünf. Der neue F2012 ist nicht konkurrenzfähig. Nach den ersten Testfahrten herrschte beim Traditionsrennstall schon Krisenstimmung, weil der Abstand zu den Top-Teams so groß war. Das neue Auto sei "schwer zu verstehen", hatte Alonso gesagt.

Trotzdem siegte der Spanier beim zweiten Rennen in Malaysia sogar. Mit einer überragenden fahrerischen Leistung machte Alonso den Unterschied. Massa wurde Zwölfter. Zuvor hatte Ferrari dem Brasilianer ein fast komplett neues Auto hingestellt. "Wir haben nicht nur das Chassis gewechselt, wir haben alles gewechselt", hatte Massa gesagt. Sein Vertrag läuft am Saisonende aus. Als mögliche Nachfolger werden Sauber-Pilot Sergio Pérez, der in Malaysia sensationell Zweiter wurde, und der Deutsche Adrian Sutil gehandelt. Sutil ist derzeit ohne Team, nachdem sein Vertrag bei Force India ausgelaufen war.

Massa wechselte 2006 zu Ferrari. 2008 verpasste er den WM-Titel nur um einen Punkt. Im folgenden Jahr verletzte er sich beim Großen Preis von Ungarn schwer. Im Qualifying hatte eine Metallfeder seinen Helm getroffen, Massa verlor dadurch das Bewusstsein. Mit einer Schädelfraktur und einem Schädel-Hirn-Trauma verpasste er den Rest der Saison. In der vergangenen Saison fuhr Massa nicht einmal auf das Podium und belegte in der Gesamtwertung den sechsten Platz.

max/dpa/sid

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung