Ferrari nach der Pleite Trauer, Rücktrittsforderung, Selbstkritik

Italienische Politiker haben nach der Enttäuschung um die verpasste WM den Rücktritt von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo gefordert. Die Verantwortlichen des Rennstalls geben sich selbst die Schuld für die Niederlage. Fernando Alonso denkt schon an die Zukunft.

Ferrari-Pilot Alonso: "Fehler dürfen sich nicht wiederholen"
Getty Images

Ferrari-Pilot Alonso: "Fehler dürfen sich nicht wiederholen"


Hamburg - "Ferrari Harakiri" titelte der "Corriere dello Sport" nach dem aus italienischer Sicht äußerst unglücklichen Rennverlauf in Abu Dhabi. Ein Schuldiger für das Desaster in der Wüste war schnell gefunden. Luca di Montezemolo, Ferraris Präsident. Roberto Calderoli, Minister von Silvio Berlusconis Regierungs-Koalitionpartner Lega Nord, formulierte eine drastische Forderung: "Ferrari ist es gelungen, einen fast gewonnenen WM-Titel dank einer schwachsinnigen Strategie zu verlieren. Wir erwarten bis Ende der Woche Montezemolos Rücktritt."

Infrastrukturminister Roberto Castelli nannte die Ferrari-Strategie "dilettantisch". Er gehört ebenfalls der Lega Nord an. Montezemolo hatte die Regierung in Rom in der Vergangenheit wiederholt kritisiert und Ministerpräsident Silvio Berlusconi unter anderem vorgeworfen, Wahlen nur dank eines unverhältnismäßigen finanziellen und medialen Einsatzes gewonnen zu haben.

Dagegen nahm Fiat-Boss Sergio Marchionne Montezemolo in Schutz. Die Vorwürfe seien unangebracht und beleidigend, teilte Marchionne am Montag in einer Erklärung des Konzerns, zu dem auch Ferrari gehört, mit. Sicherlich habe man ein anderes Ergebnis beim Großen Preis von Abu Dhabi erwartet, schrieb der Fiat-Chef. Dies rechtfertige jedoch nicht, dass die Ferrari-Leute und insbesondere Montezemolo beinahe schon mit Schadenfreude angegriffen würden.

"Wir werden weiterkämpfen"

Ferrari wird eine falsche Rennstrategie vorgeworfen. Nachdem Mercedes-Pilot Michael Schumacher in der ersten Runde einen Crash verursacht hatte und das Safety Car auf die Strecke musste, nutzten Renault-Pilot Vitaly Petrow und Mercedes-Fahrer Nico Rosberg die Zeit zu schnellen Reifenwechseln. Alonso wurde ebenfalls früh an die Box beordert, kam dann aber hinter dem Duo wieder auf die Strecke und danach nicht mehr an ihm vorbei. Am Ende wurde Sebastian Vettel Weltmeister.

Montezemolo selbst gab sich zurückhaltend: "Wir blicken nach vorne, weil wir auch nächstes Jahr gewinnen wollen." Die Rücktrittsforderungen kommentierte er nicht. "Seit 60 Jahren kämpfen wir um den Titel, und wir werden weiterkämpfen. Es ist wie im Leben, manchmal haben wir gewonnen, manchmal im letzten Rennen verloren, wie 2008 mit Felipe Massa."

"Die falsche Entscheidung getroffen"

Die Verantwortlichen im Team sind schwer enttäuscht. "Wir haben das schlechteste Rennen der Saison bestritten und mehrere Fehler gemacht", so Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali. Er klagt über den großen Druck: "Bei Ferrari sind wir zum Erfolg verurteilt. Wenn wir auf Platz zwei landen, ist es schon eine Niederlage."

Der millionenschwere Unternehmer Piero Lardi Ferrari, Sohn des legendären Firmengründers Enzo Ferrari, konnte den Rennverlauf kaum fassen. "Es ist wie ein böser Traum, aus dem ich gerne erwachen würde. Es macht mich sprachlos, was in Abu Dhabi geschehen ist", sagte der 65-Jährige.

Schwer enttäuscht war auch Alonso, der letztlich nur Vizeweltmeister wurde. Dennoch gratulierte er dem neuen Weltmeister Vettel und dessen Red-Bull-Team. "Sie waren in der gesamten Saison immer dieses kleine bisschen besser als wir und haben deshalb verdient gewonnen", sagte Alonso. Bei Ferrari müsse man vor allem sicherstellen, "dass sich die Fehler, die wir alle in diesem Jahr gemacht haben, nicht wiederholen".

Möglicherweise wird der hauptverantwortliche Renningenieur Chris Dyer nicht mehr dabei sein. Der gebürtige Australier hatte das Kommando zu jenem frühen Boxenstopp gegeben, der Alonso am Ende den Titel kostete. "Wir haben die falsche Entscheidung getroffen, und dafür gibt es keine Entschuldigung", sagte Dyer. "Wir haben uns zu sehr darauf konzentriert, Webber hinter uns zu lassen, und haben nicht mehr gesehen, was genau vor unserer Nase passiert ist." Nur einer hat es gesehen. Fernando Alonso. 40 Runden lang. Das Heck von Witali Petrows Renault.

jar/sid/dpa



insgesamt 714 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Chefdenker71 14.11.2010
1. es kann nur einen Sieger geben
Zitat von sysopÜberlegener Sieger in Abu Dhabi, jüngster Formel-1-Weltmeister der Renngeschichte: Sebastian Vettel genießt seinen WM-Triumph. Diskutieren Sie über das Herzschlagfinale auf dem Wüstenkurs.
Nicht unbedingt mein Wunschkandidat, aber verdient gewonnen - Glückwunsch!
ohmscher 14.11.2010
2. Hu
Zitat von sysopÜberlegener Sieger in Abu Dhabi, jüngster Formel-1-Weltmeister der Renngeschichte: Sebastian Vettel genießt seinen WM-Triumph. Diskutieren Sie über das Herzschlagfinale auf dem Wüstenkurs.
Durch einen genau zur richtigen Zeit eingelegten Boxenstopp wurde Sebastian Vettel zum jüngsten Formel-1-Weltmeister.
gnoib 14.11.2010
3.
das Ferrari sich mit der Tiktak verpeilt ist schon ein gerechter ausgleich fuer die Manipulation.
archelys, 14.11.2010
4. Kleingeist
Zitat von sysopÜberlegener Sieger in Abu Dhabi, jüngster Formel-1-Weltmeister der Renngeschichte: Sebastian Vettel genießt seinen WM-Triumph. Diskutieren Sie über das Herzschlagfinale auf dem Wüstenkurs.
Zit. aus SPIEGEL-Fotostrecke: "Hier hält ein Fan eine Mütze hoch. Beim Public Viewing..." Stößt es eigentlich den Berichterstattern gar nicht sauer auf, wenn sie 'Public Viewing' schreiben müssen?
seppiverseckelt 14.11.2010
5. Nochmalig : Gerecht !!!!!
Kein anderer Titelaspirant hatte mit sovielen unverschuldeten Malaisen und Ausfällen zu kämpfen -alleine schon der ausfall im drittletzten rennen- in führung liegend- 25 Punkte weg - dasselbe schon bei den beiden ersten Saisonrennen-jeweils in Führung liegend- zusammen wären allein d a s 75 Punkte Vorsprung vor dem letzten Rennen- er h ä t t e längst schon Weltmeister dieser Saison sein MÜSSEN- DESHALB kann Ihm NIEMAND den Respekt und die Anerkennung verweigern- d e r Ausgang dieser Saison ist am Ende alleine GERECHT !!!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.