Ferrari-Zukunft Todt bestreitet Vorvertrag für Räikkönen

Ob Michael Schumacher bei Ferrari bleibt, ist nach wie vor offen. Sein Teamchef Jean Todt wird nach langer Bedenkzeit dem italienischen Rennstall wohl treu bleiben. Gerüchte über einen Vorvertrag mit dem Finnen Kimi Räikkönen dementierte Todt.


Monte Carlo - Teamchef Todt sieht seine Zukunft offenbar doch beim Ferrari-Rennstall. "Wenn ich mich hier und jetzt entscheiden müsste, würde ich bleiben", sagte er der französischen Zeitung "Journal du Dimanche": "Ich hatte die Chance, für das Team zu arbeiten, das ich schon in meiner Kindheit bewundert habe. Ich sehe mich derzeit nirgendwo anders", so Todt weiter.

Schumacher, Todt: Gemeinsame Zukunft offen
DPA

Schumacher, Todt: Gemeinsame Zukunft offen

Der 60 Jahre alte Franzose, der seit 1993 bei der Scuderia Ferrari arbeitet und mit dem Team sechs Konstrukteurs- sowie fünf Fahrer-Weltmeistertitel gewonnen hat, hatte zuletzt Spekulationen über einen Abschied zum Saisonende genährt. Eine Entscheidung werde aber erst nach dem letzten Rennen fallen, sagte Todt.

Gerüchte über einen Vorvertrag mit dem finnischen McLaren-Mercedes-Piloten Raikkönen dementierte Todt: "Niemand hat bei uns einen Vorvertrag unterzeichnet, so ein Vertrag existiert nicht." Raikkönen gilt als Kandidat für die Nachfolge von Rekordweltmeister Michael Schumacher, der auf Ferraris Drängen nach dem Rennen in Monza am 10. September eine Entscheidung über die Fortsetzung seiner Karriere bekannt geben soll.

pav/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.