Ferrari-Boss Binotto "Momentan nicht konkurrenzfähig"

Es war bisher nicht die Formel-1-Saison von Ferrari und Sebastian Vettel. Teamchef Mattia Binotto schreibt die Scuderia bereits vor dem siebten Rennen erstaunlich deutlich ab.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto
Benoit Tessier/REUTERS

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto


Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat vor dem Großen Preis von Kanada am Sonntag wenig Hoffnung auf eine Trendwende in der einseitigen Formel-1-Saison. Der Boss des viermaligen Weltmeisters Sebastian Vettel sieht die Scuderia nach einer Reihe von Patzern und Enttäuschungen auch beim siebten Saisonlauf in Montreal klar im Nachteil gegenüber Seriensieger Mercedes.

"Wir wissen, dass wir momentan nicht konkurrenzfähig genug sind", sagte Binotto. Der 49-Jährige wurde auch mit Blick nach vorne erstaunlich deutlich: "In absehbarer Zeit haben wir keine Möglichkeiten für Änderungen am Auto, die einen entscheidenden Einfluss auf unsere Probleme nehmen würden." Man reise dennoch mit dem Ziel nach Kanada, eine Bestleistung abzurufen und die Fehler der vergangenen Rennen hinter sich zu lassen.

Ferrari hat seit Saisonbeginn mit technischen Problemen zu kämpfen. Zuletzt machten zudem Taktikfehler im Qualifying von Monaco die Hoffnungen von Fahrer Charles Leclerc auf einen Heimerfolg früh zunichte. Vettel fuhr im Fürstentum mit Rang zwei zwar sein bislang bestes Saisonergebnis ein, profitierte dabei aber vor allem von Fehlern der Konkurrenz.

Vor dem Großen Preis von Kanada am Sonntag (20.10 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: RTL und Sky) ist WM-Spitzenreiter und Titelverteidiger Lewis Hamilton im Mercedes bereits mit 55 Punkten Vorsprung auf den im Klassement drittplatzierten Vettel enteilt. Die beiden Silberpfeile von Hamilton und Valtteri Bottas teilten die Siege in den ersten sechs Rennen unter sich auf.

sak/sid



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gronkh 03.06.2019
1. Vettel ist kein Schumacher
und darum wird das auch nix mehr werden!
pirx64 03.06.2019
2. mimimimi
mimimimi. Und dann heißt es nächstes Jahr bei den Testfahrten in Barcelona wieder "Ferrari die schnellsten, besten, künftige WM". Und so geht es Jahr für Jahr für Jahr. Eher noch RB oder Haas
gedankenzu 03.06.2019
3. Vettel mag ja kein Schuhmacher sein.....
aber Ferrari ist auch kein Mercedes
rrv.vogt 03.06.2019
4. Formel E statt Formel 1 ?
Formel E Rennen werden vielleicht bald interessanter und webewirksamer sein . Wann wird das erste 24- h- Runden mit E- Motoren gefahren werden?
hileute 03.06.2019
5. @4.
sie sind bereits deutlich spannender, was bei der diesjährigen F1 aber kein Kunststück ist, da ist ja sogar n Radrennen spannender
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.