Formel 1 Ferrari macht Schumacher zum Milliardär

Mit der Vertragsverlängerung bei Ferrari stößt Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher in neue Gehaltsdimensionen vor.


Vote
Der Milliardario

Würden Sie für so viel Geld Formel-1-Rennen fahren?

Monte Carlo - Der amtierende Champion wird nach Berechnungen der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" in seiner F1-Karriere rund 1,2 Milliarden Mark verdienen. Der Ferrari-Pilot hatte am Dienstag seinen Vertrag beim italienischen Renommierstall bis 2004 verlängert.

Der Großverdiener schloss am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Monte Carlo nicht aus, dass er auch nach Ablauf des neuen Kontraktes - dann ist Schumacher fast 36 Jahre alt - weiter Rennen fahren werde. "Das bedeutet nicht automatisch das Ende meiner Karriere." Es sei zu früh, sich jetzt schon über die Zeit nach 2004 Gedanken zu machen: "Rennfahren ist mein Leben, ich brauche es."

Schumacher, der 1991 beim englischen Jordan-Rennstall in die Formel 1 einstieg, wird damit endgültig zum bestbezahlten Fahrer aller Zeiten. "Der sportliche Erfolg ist mir wichtiger als Geld", behauptete der Kerpener vor dem Großen Preis von Monaco (Sonntag um 14 Uhr).

Schumacher, der seit 1996 für die "Scuderia" fährt, wird in den nächsten drei Jahren wie bisher geschätzte 75 Millionen Mark pro Saison von Ferrari kassieren. "Wir haben zu den gleichen Konditionen verlängert", bestätigte Manager Willi Weber, der an allen Einnahmen seines prominentesten Klienten mit 20 Prozent beteiligt ist.

Michael Schumacher: Mit Tiger Woods und Michael Jordan auf einer Gehaltsstufe
AP

Michael Schumacher: Mit Tiger Woods und Michael Jordan auf einer Gehaltsstufe

Zur Ferrari-Gage kommen noch 20 Millionen aus der eigenen Fanartikel-Kollektion, deren Jahresumsatz 120 Millionen Mark beträgt. Rund 15 Millionen Mark steuern zehn Privatsponsoren zu Schumachers Einkommen bei. Macht summasummarum per anno 110 Millionen Mark.

Kritisch äußerte sich die "Corriere dello Sport" über Schumachers exorbitanten Verdienst. "Der Deutsche wird sich weiterhin durch eine Popularität bereichern, die er Ferrari und nicht seiner Sympathie verdankt." Für Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo kommt diese Diskussion einer Majestätsbeleidigung gleich: "Schumacher verdient viel Geld, weil er es wert ist."

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.