Pfeil nach rechts

Formel-1-Fotostrecke Ferraris gnadenlose Asphalt-Haie

Die Premiere des neuen Ferrari F2003-GA beim Großen Preis von Spanien war eine spektakuläre Demonstration der Stärke. Nur Lokalmatador Fernando Alonso konnte mit den Boliden der Scuderia mithalten. Dagegen erlebten die Silberpfeile von McLaren-Mercedes in Barcelona ein fürchterliches Debakel. Selbst die rassigen "Grid Girls" an den Strecke konnten darüber nur wenig hinwegtrösten.
Daumen hoch für den "roten Hai": Ferrari-Mechaniker bejubeln beim Großen Preis von Spanien die Zieleinfahrt von Michael Schumacher

Daumen hoch für den "roten Hai": Ferrari-Mechaniker bejubeln beim Großen Preis von Spanien die Zieleinfahrt von Michael Schumacher

REUTERS
Endstation Kiesbett: Für David Coulthard war der Ausflug nach Barcelona nicht von Glück begleitet. Bereits in der 18. Runde musste der Schotte seinen "Silberpfeil" abstellen

Endstation Kiesbett: Für David Coulthard war der Ausflug nach Barcelona nicht von Glück begleitet. Bereits in der 18. Runde musste der Schotte seinen "Silberpfeil" abstellen

AP
Local Hero: Der Spanier Fernando Alonso (l.), hier beim Überholmanöver gegen Ralf Schumacher, durfte sich am Ende als Zweiter feiern lassen

Local Hero: Der Spanier Fernando Alonso (l.), hier beim Überholmanöver gegen Ralf Schumacher, durfte sich am Ende als Zweiter feiern lassen

REUTERS
Gelungenes Debüt: Michael Schumacher gelang auf dem Circuit de Catalunya beim ersten Grand Prix mit dem dem neuen F2003-GA gleich der erste Sieg

Gelungenes Debüt: Michael Schumacher gelang auf dem Circuit de Catalunya beim ersten Grand Prix mit dem dem neuen F2003-GA gleich der erste Sieg

AP
Klebrige Angelegenheit: Grand-Prix-Sieger Michael Schumacher gratuliert dem Spanier Fernando Alonso mit der obligatorischen Champagner-Dusche zu seinem Podiumsplatz

Klebrige Angelegenheit: Grand-Prix-Sieger Michael Schumacher gratuliert dem Spanier Fernando Alonso mit der obligatorischen Champagner-Dusche zu seinem Podiumsplatz

REUTERS
Gleiche Höhe: Verbissen kämpfen die beiden Ferrari-Piloten Michael Schumacher (l.) und Rubens Barrichello nach dem Start um die beste Position

Gleiche Höhe: Verbissen kämpfen die beiden Ferrari-Piloten Michael Schumacher (l.) und Rubens Barrichello nach dem Start um die beste Position

DPA
Sicherheitsmaßnahmen nach dem turbulenten Rennbeginn: Hinter dem Safety Car müssen sich Michael Schumacher und Rubens Barrichello einreihen, nachdem Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) einen Unfall mit Antonio Pizzonia (Jaguar) verursacht hatte

Sicherheitsmaßnahmen nach dem turbulenten Rennbeginn: Hinter dem Safety Car müssen sich Michael Schumacher und Rubens Barrichello einreihen, nachdem Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) einen Unfall mit Antonio Pizzonia (Jaguar) verursacht hatte

DPA
High Noon mit den "Grid Girls": Vor der Fahrerparade präsentierten sich spanische Schönheiten auf der Strecke

High Noon mit den "Grid Girls": Vor der Fahrerparade präsentierten sich spanische Schönheiten auf der Strecke

DPA
Ankündigung eines Debakels: Der WM-Führende Kimi Räikkönen verlässt nach dem Qualifying enttäuscht die Rennstrecke. Nachdem er es versäumt hatte, eine wertbare Runde zu fahren, musste der Finne das Rennen von der Boxengasse aus starten. Ohne großen Erfolg: Schon nach wenigen Metern krachte er in den stehengebliebenen Jaguar von Antonio Pizzonia

Ankündigung eines Debakels: Der WM-Führende Kimi Räikkönen verlässt nach dem Qualifying enttäuscht die Rennstrecke. Nachdem er es versäumt hatte, eine wertbare Runde zu fahren, musste der Finne das Rennen von der Boxengasse aus starten. Ohne großen Erfolg: Schon nach wenigen Metern krachte er in den stehengebliebenen Jaguar von Antonio Pizzonia

REUTERS