Formel 1 Frentzen kritisiert Sicherheitsstandards

Kurz vor dem Saisonstart hat Jordan-Pilot Heinz-Harald Frentzen drei Kursen die Tauglichkeit für die Formel 1 abgesprochen.


Heinz-Harald Frentzen: Kritik an Buckelpisten und Nadelöhrkurven
DPA

Heinz-Harald Frentzen: Kritik an Buckelpisten und Nadelöhrkurven

Hamburg - "In Monza ist praktisch jede Kurve gefährlich und die Schikanen haben nicht genügend Auslaufzonen", sagte der Mönchengladbacher in einem Interview mit dem Premiere-World- Sonderheft "F1-inside". Die italienische Highspeed-Strecke entspreche "absolut nicht dem Sicherheitsstandard".

Auch die Rennstrecke im kanadischen Montreal kritisierte Frentzen: "Der an sich sehr abwechslungsreiche Kurs ist leider viel zu gefährlich. Das fängt mit der engen Nadelöhrkurve gleich nach dem Start an und hört bei den viel zu engen Sturzräumen auf."

Und schließlich bekam auch die Piste von Interlagos (Brasilien) ihr Fett weg: "Jedes Jahr wird den Fahrern eine neue Teerdecke versprochen, und jedes Jahr bleiben die Buckel so schlimm, dass keine Zahnplombe sicher sitzt", schimpfte Frentzen.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.